sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


 Startseite » Umwelt  » Nachhaltigkeit & Generationengerechtigkeit 

Homo sustinens

Auf dem Weg zu einem Menschenbild der Nachhaltigkeit

"Ökologie und Wirtschaftsforschung"  · Band 42

508 Seiten ·  39,80 EUR (inklusive MwSt. und Versand)
ISBN 978-3-89518-367-6 (Oktober 2001 )

 
lieferbar sofort lieferbar

 

Das Konzept der Nachhaltigkeit ist zu einem zentralen Gestaltungsprinzip der nationalen und internationalen Politik geworden. Es beinhaltet besondere Herausforderungen sowohl für das praktische Handeln von Menschen als auch für die Suche nach dem adäquaten Menschenbild. Dementsprechend widmet sich das Buch den folgenden Fragen: Welche menschlichen Fähigkeiten und Eigenschaften werden für die praktische Umsetzung des Nachhaltigkeitskonzepts benötigt? Welchen Beitrag können bestehende Menschenbilder in der Ökonomik für die Beschreibung, Erklärung und zukunftsfähige Gestaltung der relevanten Handlungsbereiche leisten? Inwiefern können Handlungstheorien aus anderen Disziplinen hilfreich sein, entsprechende Handlungspotentiale und Gestaltungsmöglichkeiten aufzuzeigen und zu erklären? Welche Folgerungen können für die Gestaltung der gesamtwirtschaftlichen Steuerungsprozesse und für die Unternehmensführung daraus abgeleitet werden?

Ausgehend von einer kritischen Analyse vorhandener handlungstheoretischer Ansätze in der Ökonomik wird das Konzept des homo sustinens als integratives Menschenbild für eine transdisziplinär angelegte Wissenschaft der Nachhaltigkeit entwickelt. Es fungiert zum einen als Leitbild für die Bewältigung zukünftiger ökologischer, sozialer und ökonomischer Probleme. Zum anderen versteht es sich als transdisziplinäres Erklärungsmodell, das auf handlungstheoretischen Grundlagen aus der Ökonomik, der Psychologie, der Soziologie, der Sozialphilosophie und der Evolutionsbiologie basiert. Es reflektiert dabei die jedem Menschenbild eigene Dialektik von normativen und positiven Aussagen und ermöglicht die Identifikation spezifischer Entfaltungsbedingungen für nachhaltiges Handeln im gesamtgesellschaftlichen und im betrieblichen Zusammenhang. Damit wendet sich das Buch an Ökonomen, Ökologen, Soziologen und Psychologen, ist aber auch für zukunftsorientierte Unternehmenspraktiker und Politiker sowie alle an der Nachhaltigkeit interessierten Menschen gedacht.

Ökologisches Wirtschaften 6/2002, S. 32 ()

"Das Buch beabsichtigt, die Lücke eines fehlenden grundlegenden Menschenbilds für das Leitbild der Nachhaltigkeit zu schließen. Dies steht in der Tat noch aus und ist daher dringend notwendig, soll Nachhaltigkeit nicht wissenschaftlich kernlos bzw. ein rein multiples Politikum bleiben.

Mit der Erörterung handlungstheoretischer Ansätze in der Ökonomik bzw erweiterter Bedürfnistheorien, sowie der pragmatischen Wahrheitstheorie, soll ein neues Bild in verstehend-hermeneutischer Denkweise entworfen werden: der so genannte Homo sustinens, ganz in sprachlicher Anlehnung an das Leitbild. Der Autor beschreitet dabei den transdisziplinären Weg, wie ihn die Ökologische Ökonomik als 'post-normal science' gestattet und integriert damit Erkenntnisse aus Evolutionsbiologie, Soziologie, Psychologie und Philosophie. Ausgehend von der wissenschaftstheoretischen Klärung von Menschenbildern und Handlungstheorien inklusive der Werturteilsproblematik erfolgt zunächst eine Auseinandersetzung mit dem Konzept der Nachhaltigkeit und anthropologischen Implikationen. So sollen Potenziale für den Homo sustinens erschlossen werden. Als nachhaltigkeitsrelevante Elemente bzw. Leitbilder menschlichen Handelns werden Willensfreiheit, Natürlichkeit und Emotionalität, Kreativität und Lernfähigkeit, Empathie- und Kommunikationsfähigkeit, Kooperationsfähigkeit, vernetztes Denken und Antizipation der Zukunft, Verantwortungsfähigkeit sowie praktische Handlungsfähigkeit abgeleitet. ...

Das Buch besticht durch seine methodische Stringenz, die Vielfalt herangezogener Literatur, die gute Lesbarkeit und den grundlegend aufklärerischen Charakter. Siebenbüner hat den Bogen inhaltlich sehr weit gespannt, die wesentlichen Elemente eines neuen Menschenbildes heraus seziert und damit wichtige Axiome einer transdiszipfnären Grundlegung der Nachhaltigkeit gelegt. ...

Man kann nur hoffen, dass dieses Buch Verbreitung findet und sich vertiefende Betrachtungen daran anschließen, damit die Nachhaltigkeit allgemeingültige wissenschaftliche Bahnen erreicht.

Soziologische Revue, 2004, S. 371-372

"Unterschiedliche Menschenbilder sind in der Debatte um Chancen einer nachhaltigen Entwicklung durchaus präsent, zumeist als implizite und kontroverse Annahmen über 'grundsätzliche Eigenschaften des Menschen'. Deshalb ist es ein verdienstvolles Anliegen des Autors, sich speziell dieser Thematik zuzuwenden. Er geht in seinem Buch (Dissertationsschrift) davon aus, dass mit dem Konzept der Nachhaltigkeit zwar ein grundlegender Lösungsansatz für die akuten ökologischen, sozialen und ökonomischen Probleme der Menschheit gegeben sei. Zugleich aber seien mit diesem Leitbild prinzipielle Fragen nach der Rolle des Menschen, seiner Bedürfnisse und Fähigkeiten aufgeworfen, die weder in der traditionellen noch in der Ökologischen Ökonomik hinreichend thematisiert werden. Um diese Lücke zu schließen, will Siebenhüner ein wissenschafts- und handlungstheoretisch begründetes Menschenbild entwerfen, das einem 'anspruchsvollen Verständnis von Nachhaltigkeit ebenso gerecht wird, wie dem Ruf nach Transdisziplinarität', somit die ökonomische Wissenschaft öffne für Erkenntnisse anderer Disziplinen, wie Evolutionsbiologie, Philosophie, Systemwissenschaften, Psychologie, Soziologie. ...

Das Buch beeindruckt durch die interdisziplinäre Fülle der verarbeiteten Theorieansätze und Befunde. Allerdings wird nicht immer deutlich, inwiefern dies tatsächlich zur Begründung der eignen Positionen zwingend erforderlich ist. Auch scheint mir das Vertrauen in die genetischen Prägungen und ihre 'Reaktivierung' nicht immer hinreichend begründet, zuweilen von einem (sympathischen) Optimismus getragen, der dazu neigt, Gegen- und Beharrungstendenzen zu unterschätzen."




the author
Prof. Dr. Bernd Siebenhüner
Bernd Siebenhüner Professor für Ökologische Ökonomie an der Universität Oldenburg und stellvertretender Leiter des internationalen Global Governance Projekts, Gastwissenschaftler am Potsdam Institut für Klimafolgenforschung und Mitglied des Kuratoriums der Deutschen Umweltstiftung. [weitere Titel]
dem Verlag bekannte Rezensionen
  • "Das Buch besticht durch seine methodische Stringenz, die Vielfalt herangezogener Literatur, die gute Lesbarkeit und den grundlegend aufklärerischen Charakter." ...
    Ökologisches Wirtschaften 6/2002, S. 32 mehr...
  • punkt.um 2001/2002, S. 31
  • Wiszechswiat, t. 103, Nr. 1-12/2002, S. 294-295
  • Journal of Consumer Policy, Sep.-Dez. 2002, S. 493
  • Institut für Ökologie, Reader "Herrschaft", 12/2002, S. 73
  • "Das Buch beeindruckt durch die interdisziplinäre Fülle der verarbeiteten Theorieansätze und Befunde." ...
    Soziologische Revue, 2004, S. 371-372 mehr...
das könnte Sie auch interessieren