sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


 Startseite » Ökonomie  » Entwicklung, Wachstum & Wissen  » Wachstum, Entwicklung & Strukturwandel 
Humankapital, Lernkurven und wissensbasierte Ökonomien
Downloadgröße:
ca. 304 kb

Humankapital, Lernkurven und wissensbasierte Ökonomien

Verhaltenstheoretische Fundierungen und empirische Illustrationen ökonomischer Dynamik

41 Seiten · 6,81 EUR
(Juni 2006)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung des Herausgebers:

Eine zentrale Komponente endogenen Wachstums ist die Existenz von Lerneffekten, die eine Erhöhung der Arbeitsproduktivität bewirken. Um Rückschlüsse auf reale Wachstumsprozesse ziehen zu können, ist es von großem Interesse zu wissen, ob tatsächlich learning by doing und die damit verbundenen Effizienzgewinne nachgewiesen werden können. Zur Beantwortung dieser Frage diskutieren Detlev Ehrig und Thorsten Kuhn in einem ersten Schritt, auf welche Weise Skalen- und Lerneffekte Eingang in die Wachstumstheorie gefunden haben und wie sich der Begriff des learning by doing in diesem Zusammenhang operationalisieren lässt. Zu diesem Zweck wird auf die grundlegende Arbeit von Arrow (1962) zurückgegriffen, in der Lernkurveneffekte in die Produktionsfunktion integriert wurden. Ein sich anschließender ökonometrischer Testlauf für Daten der Titantium-Dioxid-Produktion legt z.B. nahe, dass Learning by doing-Effekte auf einzelwirtschaftlicher Ebene durchaus nachweisbar sind und Unternehmensstrategien bestimmen können. Auf Branchenebene fällt der Beleg von Lerneffekten allerdings schwer. Aufgrund dieser Resultate stehen die Autoren einer Verallgemeinerung mikroökonomischer Ergebnisse auf gesamtwirtschaftliche Fragestellungen kritisch gegenüber. Konsequenterweise wird eine stärkere Auseinandersetzung mit verhaltenstheoretischen Erklärungen makroökonomischer Prozesse gefordert. Mikro- und makroökonomische Untersuchungen sind umfassender zu integrieren, um befriedigende Aussagen treffen zu können. Darüber hinaus wird anhand der Diskussion verschiedener Wissensstrategien die Schwierigkeit erkennbar, aus der Existenz von Lernkurven strategische und/oder industriepolitische Maßnahmen abzuleiten. Zu heterogen und komplex sind die Determinanten und Wirkungsweisen des learning by doing.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
the authors
Dr. Detlev Ehrig
Detlev Ehrig

Institut für Konjunktur- und Strukturforschung der Universität Bremen. Seit 1983 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Studiengang Wirtschaftswissenschaften.

[weitere Titel]
Torsten Kuhn

Diplom-Ökonom, wissenschaftlicher Mitarbeiter im Fachbereich Wirtschaft der Hamburger Fern-Hochschule.