sprache deutsch
sprache english
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Sonntag, 23. September 2018
 Startseite » Geschichte  » Wissenschaftsgeschichte  » Sekundärliteratur 
Ideengeschichte als Methode der Theorieentwicklung
Downloadgröße:
ca. 108 kb

Ideengeschichte als Methode der Theorieentwicklung

Das Spätwerk von Albert O. Hirschman

22 Seiten · 3,89 EUR
(Oktober 2010)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung:

Wie kann Ideengeschichte als Forschungsmethode für die Wirtschaftswissenschaft fruchtbar gemacht werden? Was ist der Sinn und Zweck dieser Methode für die Weiterentwicklung der Ökonomik als Sozialwissenschaft? Anhand des Spätwerks von Albert O. Hirschman wird dieses Kapitel versuchen, auf diese Fragen Antworten zu finden. Hirschman hat diese Methode, die er selbst als: "history of the history of ideas" (2001) bezeichnet hat, verstärkt in seinen Büchern und Aufsätzen am Ende der 1970er Jahre angewendet, um neue theoretische Konzepte zu entwickeln. Abgesehen von Karl Polanyi und Amartya Sen, ist er wahrscheinlich der Ökonom des 20. und 21. Jahrhunderts, der diese Forschungsmethode am ausdrücklichsten und konsequentesten angewandt hat. Obwohl ideengeschichtliche Forschung ein wichtiges und sinnvolles Instrument zur Herausarbeitung und Weiterentwicklung von Theorie, Kategorien und philosophischen Grundlagen für die Wirtschaftswissenschaft ist, wird diese Vorgehensweise vom Mainstream weitgehend vernachlässigt und ihre Ergebnisse ignoriert. Dies behindert den Erkenntnisfortschritt, denn es verleitet dazu, ausgetretenen Pfaden zu folgen, die immer gleichen Annahmen (z. B. Profit- und Nutzenmaximierung, methodologischer Individualismus) und Methoden (deduktive Modellierung, Ökonometrie) anzuwenden, anstatt Methodenvielfalt und ausgewogenen theoretischen Wettstreit (qualitativ neben quantitativ, induktiv neben deduktiv usw.) ? wie in anderen Sozialwissenschaften üblich ? zu pflegen. Vielleicht kann eine klare und explizite Darstellung der Methode, wie sie von Hirschman angewandt wird, dabei helfen, diese Selbstbeschränkung zu überwinden und zu einer methodisch pluralistischeren Wirtschaftswissenschaft beitragen.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Der Autor
Dr. Stefan Kesting

Senior Lecturer in Economics an der Auckland University of Technology in Neuseeland, davor Lehre an den Universitäten Bremen und Missouri, Kansas City. Forschungsschwerpunkt in der sprachanalytischen Ökonomik, darüber hinaus Arbeiten zu feministischen, ökologischen und sozialökonomischen Themen.

[weitere Titel]