sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


 Startseite » Ökonomie  » Märkte, Institutionen & Konsum  » Wettbewerb 
Imaginierter Wettberb als Entdeckungsverfahren
Downloadgröße:
ca. 408 kb

Imaginierter Wettberb als Entdeckungsverfahren

Mit einem 6seitigen Korreferat von Torsten Sundmacher

24 Seiten · 3,65 EUR
(Juni 2006)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung der Herausgeber:

Das Papier von Ferri Leberl und Michael Zeidler basiert auf Hayeks Theorie des Wettbewerbs als Mechanismus zur Freilegung verschütteter Informationen, durch den subjektives Wissen des Einzelnen durchWettbewerbsprozesse in Preisinformationen und somit in objektives Wissen der Gemeinschaft umgewandelt wird. Dabei liegt die primäre Bedeutung des Wettbewerbs in der Revision der individuellen Erwartungen der Marktakteure. Akteure haben durch ihr Involviertsein in Marktprozesse also einen Informationsvorsprung. Der Beitrag von Leberl & Zeidler postuliert dabei, dass nicht unbedingt ein realer Wettbewerbsprozess notwendig sei, sondern schon eine individuelle kognitive Auseinandersetzung mit dem Marktprozess bereits zu einem Informationszuwachs führen könne. Sie testen diese Hypothese im Rahmen eines Börsenmarktexperiments mit der Idee, dass durch eine Auseinandersetzung mit dem Marktmechanismus die Akteure angeregt werden, sich in die anderen Marktteilnehmer hineinzuversetzen. Daraus entsteht eine Wettbewerbssituation, welche sie als „imaginierten Wettbewerb“ bezeichnen und welche sich im Vorfeld eines echten Wettbewerbs im Kopf der Marktteilnehmer abspielen könne. Die Autoren finden ihre Hypothese durch ihr Börsenmarktexperiment in Teilen bestätigt.

Torsten Sundmacher setzt sich in seinem Korreferat kritisch mit der Sichtweise und den gewählten Definitionen der Autoren bezüglich Markt und Wettbewerb auseinander. Weiterhin stellt er andere Prozesse der Informationsbeschaffung dar, welche ebenfalls berücksichtigt werden sollten, setzt sich mit möglichen Einflussfaktoren auf das Experiment auseinander und schlägt Ergänzungen des Ansatzes vor. Außerdem thematisiert er das Problem, dass durch das Experiment (allenfalls) Verhaltensänderung beobachtet werden könnten, ohne dass exakte Rückschlüsse auf die zugrundeliegenden Prozesse möglich seien.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Institutioneller Wandel, Marktprozesse und dynamische Wirtschaftspolitik
Marco Lehmann-Waffenschmidt, Alexander Ebner und Dirk Fornahl (Hg.):
Institutioneller Wandel, Marktprozesse und dynamische Wirtschaftspolitik
the authors
Dr. Torsten Sundmacher
Torsten Sundmacher

Jahrgang 1968, Promotion 2001, seitdem Partner der Sustain Consult GmbH, Dortmund. Seine Arbeitsschwerpunkte liegen in den Bereichen Umweltökonomik, Gesundheitsökonomik und Wirtschaftspolitik sowie in der strategischen Entwicklung von Unternehmen, Wirtschaftsstandorten und regionalwirtschaftlichen Clustern.

[weitere Titel]
Ferri Leberl

Professur für VWL, insbes. Managerial Economics, Fakultät Wirtschaftswissenschaften, Technische Universität Dresden

Michael Zeidler

Diplom-Volkswirt, Professur für VWL, insbes. Managerial Economics, Fakultät Wirtschaftswissenschaften, Technische Universität Dresden

[weitere Titel]