sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Thursday, August 22, 2019
 Startseite » Ökonomie  » Entwicklung, Wachstum & Wissen  » Wissen & technischer Fortschritt 
Informationsökonomik, Ökonomik des Wissens und die Erklärung von Institutionen
Downloadgröße:
ca. 229 kb

Informationsökonomik, Ökonomik des Wissens und die Erklärung von Institutionen

29 Seiten · 4,12 EUR
(Juli 2006)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung:

Eine eingehendere Analyse diverser qualitativer Attribute der wissensbasierten Ökonomie oder gar der Wissensgesellschaft fördert oft in sich Widersprüchliches zutage und die propagierte Wissensbasierung und einschlägige Zeitdiagnosen verbleiben auf der Ebene der Rhetorik. Diese Sachlage legt Bedarf für einige Klärungen nahe, die eingangs in sechs Thesen fokussiert werden sollen:

These 1: Unter Ökonomen besteht Konsens über die hohe Bedeutung des Wissens für das Wirtschaften, aber kein Konsens über die Implikationen dieser Tatsache für die Theoriebildung.

These 2: Bisher gibt es in der Ökonomik keine allgemein akzeptierte und dieser Bedeutung gemäße theoretische Fundierung des Wissens.

These 3: Es gibt jedoch wertvolle und weitreichende Forschungen, die für eine umfassende Theoriebildung und Modellierung einer Ökonomik des Wissens aufgearbeitet und weiter entwickelt werden können.

These 4: Besonders ergiebig und folgenreich ist der Einbezug von Wissen im Hinblick auf die ökonomische Theorie der Institutionen.

These 5: Die institutionelle Dimension ist ein notwendiges Element einer problemadäquaten Ökonomik des Wissens.

These 6: Eine systematische(re) Ausarbeitung einer Ökonomik des Wissens hat im Lichte vorliegender ökonomischer und interdisziplinärer Ansätze ein weitreichendes und spannungsvolles Potenzial.

In diesem einleitenden Beitrag sollen diese Thesen näher beleuchtet und zum Teil erhärtet werden. Besonderes Augenmerk kommt hierbei den verschiedenen Ebenen zu, auf denen Wissen für die Institutionenökonomik von Bedeutung ist. Das Denken Friedrich von Hayeks wird bei diesem Unterfangen ein wichtiger Bezugspunkt sein. Hayek näherte sich im Laufe seines intellektuellen Entwicklungsprozesses dem Problem auf ungewöhnlich vielen Ebenen. Nicht zuletzt wird bei ihm die Entwicklung von Elementen einer Wissensökonomik im engeren Sinn sichtbar.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Ökonomik des Wissens
Martin Held, Gisela Kubon-Gilke, Richard Sturn (Hg.):
Ökonomik des Wissens
the authors
Dr. Martin Held
Martin Held

Studienleiter für Wirtschaft und Nachhaltige Entwicklung an der Evangelischen Akademie Tutzing.

[weitere Titel]
Prof. Dr. Richard Sturn
Richard Sturn

ist Joseph A. Schumpeter Professor an der Karl-Franzens-Universität Graz sowie Leiter des Graz Schumpeter Centres und des Instituts für Finanzwissenschaft und öffentliche Wirtschaft.

[weitere Titel]