sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


 Startseite » Ökonomie  » Entwicklung, Wachstum & Wissen  » Wissen & technischer Fortschritt 
Innovationen aus Sicht der neoklassischen Umweltökonomik
Downloadgröße:
ca. 228 kb

Innovationen aus Sicht der neoklassischen Umweltökonomik

25 Seiten · 4,45 EUR
(Juni 2006)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung der Herausgeber:

Im ersten Beitrag geht Klaus Rennings auf neoklassische Ansätze zur Analyse von Umweltinnovationen ein. Zwar liegt seines Erachtenswürde bislang weder weder eine geschlossene Theorie noch eine kohärente Methodik zur Erklärung order gar zur Vorhersage von Umweltinnovationen vor. Neoklassischen Ansätze böten aber ein ausgearbeitetes Analyseinstrumentarium zur Untersuchung der Effizienz alternativer Anreizsysteme, mit denen Umweltinnovationen angeregt werden können. Dabei geht Rennings in seinem Artikel insbesondere auf zwei Besonderheiten von Umweltinnovationen ein: dem Problem doppelter externer Effekte und der Regulierungsbedingtheit. Sein Fazit ist, dass diese Besonderheiten in der politischen Praxis eine enge Koordination von Umwelt- und Innovationspolitik verlangen. Zudem hätten empirische Studien die Regulierungsbedingtheit von Umweltinnovationen bestätigt.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
the author
Dr. Klaus Rennings

Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), Umwelt- und Ressourcenökonomik