sprache deutsch
sprache english
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Tuesday, June 18, 2019
 Startseite » Ökonomie  » Märkte, Institutionen & Konsum  » Wirtschaftsstil, -kultur, -system & -ordnung 
Institutionelle Eigentümer im Finanzmarkt-Kapitalismus
Downloadgröße:
ca. 148 kb

Institutionelle Eigentümer im Finanzmarkt-Kapitalismus

23 Seiten · 4,08 EUR
(April 2013)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung:

Wenn wir die Frage stellen, wem die Großunternehmen heute gehören, treffen wir auf einen neuen Typus von Eigentümern: In den USA befinden sich die tausend größten Aktiengesellschaften im Eigentum von institutionellen Investoren. Dazu gehören die Investment- und Pensionsfonds, die Hedge-Fonds und Versicherungen. Diese institutionellen Eigentümer halten inzwischen ca. 75% des Aktienkapitals. Sie haben die Mehrheit auf den Hauptversammlungen, und sie haben einen maßgeblichen Einfluss auf die Auswahl des Führungspersonals. Seit mehr als zwei Jahrzehnten beobachten wir das Entstehen eines neuen Typus von Kapitalismus, der hier als Finanzmarkt-Kapitalismus (FMK) bezeichnet wird. Die zentralen Merkmale dieses neuen Typs sind die Dominanz globaler Finanzmärkte, die Ausdifferenzierung einer neuen Wirtschaftselite (institutionelle Investoren) und die globale Verteilung unternehmerischer Risiken über Derivate (globale Diversifizierung).

Zunächst soll jedoch auf zwei Einschränkungen hingewiesen werden: Erstens, die historische Abfolge von Familien-, Manager- und Finanzmarkt-Kapitalismus impliziert keine Hypothese über die Richtung, in die sich ökonomische Institutionen entwickeln. Der Begriff des FMK ist eine idealtypische Konstruktion, die dazu dient, empirische Beobachtungen zu klassifizieren, aufeinander zu beziehen und in ihrer funktionalen Abhängigkeit zu analysieren. Mit Hilfe dieser Konstruktion soll der Wandlungsprozess verdeutlicht werden, der stattgefunden hat.

Zweitens, Managerkapitalismus und Finanzmarkt-Kapitalismus lassen sich nicht durch eine klare Zeitgrenze voneinander trennen. Es gibt kein Datum, das den Beginn des neuen Regimes markierte. Die sozio-ökonomischen und institutionellen Veränderungen erstrecken sich über mehrere Jahrzehnte. Aber wenn man die 1980er Jahre mit dem Jahr 2010 vergleicht, wird deutlich, dass ein Strukturwandel stattgefunden hat.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Den Geldschleier lüften!
Bernhard Emunds, Wolf-Gero Reichert (Hg.):
Den Geldschleier lüften!
the author
Prof. Dr. Paul Windolf

Professor em. für Soziologie, Fakultät für Soziologie und Ethnologie, Universität Trier.