sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Monday, August 26, 2019
 Startseite » Ökonomie  » Arbeit, Geld, Kapital, Produktion & Preise  » Arbeitsmarkt & Beschäftigungspolitik 
Institutioneller Wandel in der Arbeitsmarktpolitik
Downloadgröße:
ca. 168 kb

Institutioneller Wandel in der Arbeitsmarktpolitik

Das Beispiel der Reform von Arbeitslosenhilfe und Sozialhilfe

20 Seiten · 4,93 EUR
(November 2006)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus dem Fazit:

Die Diskussion zur Reform von Arbeitslosenhilfe und Sozialhilfe zeigt in letzter Zeit Anzeichen einer gewissen Konsensbildung. Dies ist durchaus erstaunlich, da der Legitimierungsaufwand für diese institutionelle Reform angesichts der Vielzahl an Betroffenen und potenziellen Verlierern nicht unerheblich ist und somit eine pareto-superiore Lösung in weiter Ferne scheint. Die Entwicklung ist vergleichbar mit der Einführung der kapitalgedeckten Säule in der Rentenversicherung, die bekanntlich über Jahrzehnte hinweg in einem breiten gesellschaftlichen Konsens abgelehnt wurde: Die Problemwahrnehmung und -bewertung in den gesellschaftlichen Gruppen hat sich angenähert, da in beiden Fällen die Viabilität des alten Systems aufgrund drastisch veränderter Umweltbedingungen offenkundig in Frage gestellt ist. Zudem erleichtern normative Konzepte wie das der „Nachhaltigkeit“ (in bezug auf die Rentenpolitik) und das des „aktivierenden Staates“ (in bezug auf die Sozialpolitik) die Konsensbildung.

Die „mental models“ und „ideologies“ der Akteure nähern sich an, ohne harmonisiert zu werden, und bilden damit die Voraussetzung dafür, dass konstitutionelle Interessen für ein kurzes Zeitfenster der politischen Geschichte partielle Interessen verdrängen. Für den institutionellen Wandel gilt es, solche Phasen zu Strukturreformen zu nutzen. Die Tatsache, dass im Ergebnis vielleicht wieder nur eine wohlfahrtstheoretisch zweitbeste Lösung herauskommt, darf den Institutionalisten natürlich nicht wundern. Es liegt in der Natur der institutionellen Sache, legitime und viable Lösungen zu produzieren, aber keinesfalls notwendig effiziente.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Finanzpolitik in der Informationsgesellschaft
Birger Priddat, Horst Hegmann (Hg.):
Finanzpolitik in der Informationsgesellschaft
the author
Dr. Reinhard Penz

Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit, Grundsatzfragen der Arbeitsmaerktpolitik, zuvor Ministerium für Wirtschaft und Arbeit des Landes Sachsen-Anhalt, Arbeitsmarkt, arbeitsmarktpolitische Ziele,

[weitere Titel]