sprache deutsch
sprache english
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Montag, 19. November 2018
 Startseite » Ökonomie  » Märkte, Institutionen & Konsum  » Institutionen, Normen & Recht 
Institutionen ökologischer Nachhaltigkeit in Zeiten der Krisen
Downloadgröße:
ca. 156 kb

Institutionen ökologischer Nachhaltigkeit in Zeiten der Krisen

29 Seiten · 5,01 EUR
(Februar 2014)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Abstract:

Menschliches Wirtschaften und seine Umweltauswirkungen stoßen immer deutlicher an kritische ökologische Grenzen. Die ökologische Krise geht dabei mit multiplen sozio-ökonomischen Krisen von Wirtschaft, Gesellschaft, staatlicher Steuerungsfähigkeit und wissenschaftlicher Theoriebildung einher. Wie können erfolgreiche Institutionen ökologischer Nachhaltigkeit unter diesen Krisenbedingungen aussehen und wie kann gesellschaftlicher Wandel in Richtung Nachhaltigkeit angestoßen werden? Weitreichende Visionen einer "großen Transformation" stehen neben eher ernüchternden Befunden der ökonomischen Forschung zu den institutionellen Bedingungen von Wandel und von kollektiver Mäßigung durch Kooperation.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Unsere Institutionen in Zeiten der Krisen
Martin Held, Gisela Kubon-Gilke, Richard Sturn (Hg.):
Unsere Institutionen in Zeiten der Krisen
Der Autor
Prof. Dr. Erik Gawel
Erik Gawel

geb. 1963, ist Professor für Volkswirtschaftslehre, insbesondere Institutionenökonomische Umweltforschung, sowie Leiter des Departments Ökonomie am Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung – UFZ, Leipzig. Ferner ist er Direktor des Instituts für Infrastruktur und Ressourcenmanagement der Universität Leipzig. Seine Forschungsgebiete sind die Finanzwissenschaft, die Umwelt- und Energieökonomik sowie die Institutionenökonomik, darunter insbesondere die Governance von Bioenergie-Stoffströmen. Er wirkt als Ökonom mit beim neuen UFZ-Department Bioenergie, dessen Aufbau und enge Vernetzung mit dem Deutschen Biomasse-ForschungsZentrum (DBFZ) bis Ende 2014 mit einer Anschubfinanzierung der Helmholtz-Gemeinschaft gefördert wird.

[weitere Titel]