sprache deutsch
sprache english
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Mittwoch, 15. August 2018
 Startseite » Umwelt  » Nachhaltigkeit & Generationengerechtigkeit 

Integrative Sustainability-Strategien / Biokybernetik und Sustainability. Dialog über die "Biokybernetischen Grundregeln" und ihre Bedeutung für die ökologische Nachhaltigkeit und die "Rechte der Natur"

Mit einem Geleitwort von Georg Winter

"Rechte der Natur / Biokratie"  · Band 12

95 Seiten ·  9,90 EUR (inklusive MwSt. und Versand)
ISBN 978-3-7316-1182-0 (November 2015 )

 
 

Thomas Göllinger

Integrative Sustainability-Strategien

Thomas Göllinger / Gabriele Harrer

Biokybernetik und Sustainability. Dialog über die "Biokybernetischen Grundregeln" und ihre Bedeutung für die ökologische Nachhaltigkeit und die "Rechte der Natur"

Aus den unterschiedlichsten Wissenschaftsdisziplinen und gesellschaftlichen Akteursarenen entstammen im Laufe der letzten Dekaden zahlreiche Vorschläge zur Begrenzung oder Reduzierung der Umweltbeanspruchung. Neben Vorschlägen, die nur oder hauptsächlich auf einen dieser Einflussfaktoren abzielten, waren auch solche zu verzeichnen, deren Fokus sich auf mehrere Faktoren richtete. Als besonders fruchtbar erweisen sich jene Ansätze, die "ganzheitlich" das gesamte Spektrum der Einflussmöglichkeiten thematisieren. Nicht zufällig spielen hierbei die systemisch inspirierten Konzepte eine wichtige Rolle. Hierzu zählen z.B. die auf Forresters Systemansatz beruhende Meadows-Studie und insbesondere die "Biokybernetischen Grundregeln" von Frederic Vester.

Mittlerweile hat sich in der einschlägigen Fachdiskussion die Bündelung der zahlreichen Nachhaltigkeitsansätze zu drei Strategietypen herauskristallisiert. Man gelangt so zu den drei Nachhaltigkeitsstrategien Effizienz, Konsistenz und Suffizienz. Die Termini "Konsistenz" und "Suffizienz" hat Huber in die Diskussion eingebracht; die damit bezeichneten Sachverhalte wurden jedoch zuvor bereits diskutiert, allerdings unter verschiedenen Benennungen. Ausgangspunkt ist die Überlegung, dass ökologische Belastungen prinzipiell auf drei verschiedenen Wegen vermindert werden können: geringerer Ressourcenverbrauch pro Konsumeinheit, Verminderung der ökologischen Belastung pro Ressourceneinheit und Begrenzung bzw. Rücknahme des Konsums. Bei der Diskussion der verschiedenen Nachhaltigkeitsansätze gilt es insbesondere die möglichen Interpretationen dieser Begriffe genauer zu untersuchen.


Die Autoren
Prof. Dr. Thomas Göllinger
Thomas Göllinger

Thomas Göllinger vertritt an der Hochschule Konstanz (HTWG) die Arbeitsgebiete Energie- u. Ressourcenwirtschaft, systemisch-evolutorische Organisations- u. Managementlehre sowie Innovations- u. Nachhaltigkeits-Management.

[weitere Titel]
Dr. Gabriele Harrer
Gabriele Harrer

Systemwissenschaftlerin und Beraterin, leitet bei Malik St. Gallen das Competence Center Vester mit Weiterentwicklungen und Anwendungen der biokybernetischen Ansätze. Vorher langjährige enge Zusammenarbeit mit Frederic Vester in dessen Studiengruppe für Biologie und Umwelt. Entwicklung und Umsetzung der Methoden und Softwaretools. Zahlreiche Lehraufträge, u.a. Universität der Bundeswehr München und Capital University of Economies and Business Bejing, China sowie freie Projekte.

das könnte Sie auch interessieren