sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Friday, August 23, 2019
 Startseite » Umwelt  » Nachhaltigkeit & Generationengerechtigkeit 

Intergenerationelle Diskontierung am Beispiel des Klimaschutzes

"Hochschulschriften"  · Band 62

255 Seiten ·  32,80 EUR (inklusive MwSt. und Versand)
ISBN 978-3-89518-274-7 (Februar 2000 )

Ausgezeichnet mit dem Promotionspreis der Universität Tübingen 1999/2000

 
lieferbar sofort lieferbar

 

Die Diskontierung bei öffentlichen Projektplanungen ermöglicht den Vergleich von Nutzen und Kosten zum Planungsbeginn. Typische Anwendungsbeispiele sind die Beurteilung der Vorteilhaftigkeit des Erhalts tropischer Regenwälder, der Biodiversität im allgemeinen, Fragen bezüglich der Nutzung der Atomenergie, solche mit Blick auf den Schutz der Ozonschicht oder eben den Klimaschutz. Bei extrem langfristigen Projekten mit einer Planungsperiode von mehreren hundert Jahren ergeben sich bei der Anwendung des konventionellen Diskontierungsverfahrens erhebliche Probleme: Die ökonomische Theorie gibt zwar eindeutige Antworten beim Vorliegen einer »idealen« Welt, die sich allerdings nur unzureichend auf in der Realität vorliegende Fragestellungen übertragen lassen.

Hier setzt der Autor seine Untersuchung an: Die bestehenden Probleme bei der Diskontierung von Nutzen und Kosten öffentlicher Vorhaben werden im Rahmen der effizienzorientierten Nutzen-Kosten-Analyse überwunden. Dabei wird besonderes Augenmerk auf den intergenerationellen Kontext gelegt und gefragt, inwiefern die Aussagen der »konventionellen« ökonomischen Theorie diesem Umstand Rechnung tragen.

Die Analyse lichtet in drei zentralen Punkten den von Hampicke dargestellten »Diskontierungsnebel«: Zunächst werden Einflußgrößen einer intergenerationellen Diskontierungsrate abgeleitet. Damit verbunden ist die Abgrenzung der zu diskontierenden Makrogrößen. Als Ergebnis wird eine Methodik auf Basis des Zeitpräferenzratenansatzes herausgearbeitet, mit deren Hilfe im neoklassischen Rahmen eine an intergenerationelle Besonderheiten angepasste umfassende Diskontierung projektinduzierter Nutzen und Kosten stattfinden sollte.

Zeitschrift für Umweltpolitik und Umweltrecht, 2/2002, S. 291-294 ()

"In der Ökonomie langfristiger Umweltprobleme spielt die Diskontierung eine herausragende Rolle, da marginale Unterschiede in der verwendeten Diskontierungsrate bei einem relevanten Zeitraum von Jahrzehnten bis Jahrhunderten einen massiven Unterschied beim Gegenwartswert von Kosten und Nutzen umweltpolitischer Maßnahmen ausmachen. Gerade in der Klimapolitik hat die Diskontierung zu erheblichen Debatten unter den beteiligten Ökonomen geführt. Bayer legt eine umfassende, theoretisch saubere Abhandlung der verschiedenen Ansätze zur Diskontierung bei langfristigen Fragestellungen vor. Er verfügt über eine ausgezeichnete Kenntnis der internationalen Literatur. Es ist schade, dass das Buch nicht auf Englisch vorliegt, da es eine internationale Leserschaft verdient hätte. Insgesamt ist Bayers Buch jedem an den theoretischen Grundlagen der Klimapolitik Interessiertren uneingeschränkt zu empfehlen."


the author
Dr. Stefan Bayer
Stefan Bayer 1995-2004 wissenschaftlicher Mitarbeiter bzw. Assistent am Lehrstuhl für Finanzwissenschaft und Umweltpolitik (Prof. Cansier) der Universität Tübingen. Ab 1.9.2004 Dozent für Ökonomie/Ökologie" im Fachbereich Sozialwissenschaften an der Führungsakademie der Bundeswehr in Hamburg. [weitere Titel]
dem Verlag bekannte Rezensionen
  • Frankfurter Allgemeine Zeitung, 20.11.2000
  • "Insgesamt ist Bayers Buch jedem an den theoretischen Grundlagen der Klimapolitik Interessiertren uneingeschränkt zu empfehlen." ...
    Zeitschrift für Umweltpolitik und Umweltrecht, 2/2002, S. 291-294 mehr...
das könnte Sie auch interessieren