sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


 Startseite » Ökonomie  » Arbeit, Geld, Kapital, Produktion & Preise  » Geld & Finanzmärkte 
Internationale Währungsordnung im Umbruch: Wie würde Keynes die globalen Zahlungsbilanzungleichgewichte unserer Zeit bewerten?
Downloadgröße:
ca. 293 kb

Internationale Währungsordnung im Umbruch: Wie würde Keynes die globalen Zahlungsbilanzungleichgewichte unserer Zeit bewerten?

39 Seiten · 8,07 EUR
(März 2009)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung der Herausgeber:

Jörg Bibow versucht, die bestehenden globalen Zahlungsbilanzungleichgewichte im Lichte der einschlägigen Überlegungen von Keynes zu bewerten. Dafür stellt er zunächst die Pläne dar, die Keynes in den frühen 1940er Jahren für eine neue Weltwährungsordnung nach dem Zweiten Weltkrieg entwickelt hat, und er erläutert, dass Keynes diese in Bretton Woods nicht durchsetzen konnte: Dort wurde keine internationale Währung wie der von Keynes vorgeschlagene „Bancor“ geschaffen, sondern ein Devisen-Standard, in dem die Funktion der Leitwährung dem Dollar zufiel. Auch wurde kein Sanktionsmechanismus für dauerhafte Leistungsbilanzüberschüsse, den Keynes gefordert hatte, vereinbart, sodass deflationären Tendenzen – defizitäre Länder werden durchaus sanktioniert – an dieser Stelle kein Riegel vorgeschoben wurde. Diese problematische Tendenz hätte besonders in den letzten 10-20 Jahren eine bedenklich große Rolle spielen können, als die Leistungsbilanzüberschüsse alter Industrienationen wie Deutschland und Japan und heranwachsender Schwellenländer wie China und Indien ein immer größeres Ausmaß annahmen. Jedoch waren zum Ausgleich die USA bereit, immer größere Leistungsbilanzdefizite hinzunehmen, deren Grundlage die hohe und zunehmende Verschuldungsbereitschaft der US-amerikanischen privaten Haushalte bildet. Insofern lässt sich – so urteilt Bibow – im Verhalten der USA „eine gewisse systemgerechte Logik ausmachen“. Dies besagt allerdings wenig darüber aus, wie dauerhaft diese weltwirtschaftliche Konstellation sein kann. In diesem Zusammenhang kritisiert Bibow vehement die z.B. von Ben Bernanke vertretene „saving glut“-Hypothese; denn diese geht von der nichtkeynesianischen Vorstellung aus, dass die Ersparnis zuerst vorhanden ist und Investitionsmöglichkeiten sucht. Für Keynesianer dagegen entsteht die Ersparnis im Zuge des von Investitionen und Konsum getragenen Einkommensbildungsprozesses.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Die aktuelle Währungsunordnung: Analysen und Reformvorschläge
Jürgen Kromphardt, Heinz Peter Spahn (Hg.):
Die aktuelle Währungsunordnung: Analysen und Reformvorschläge
the author
Jörg Bibow
Jörg Bibow

Assistant Professor of Economics, Skidmore College, Saratoga Springs, New York, USA, and Research Associate, Levy Economics Institute of Bard College, Annandale-on-Hudson, New York, USA.

[weitere Titel]