sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Saturday, August 24, 2019
 Startseite » Ökonomie  » Ökonomische Analyse  » Makroökonomie 
Investieren ohne Sparen?
Downloadgröße:
ca. 272 kb

Investieren ohne Sparen?

Zur Bedeutung der Ersparnis als potentielle Determinante der Investitionen

34 Seiten · 5,51 EUR
(April 2014)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung der Herausgeber:

Robert Köster setzt sich in seinem Beitrag mit der Bedeutung der volkswirtschaftlichen Ersparnis für die Erklärung der Investitionen auseinander. Um diesen Zusammenhang theoretisch besser verstehen zu können, wird im ersten Teil des Beitrages ein Blick in die Vergangenheit gewagt. Dabei interessiert sich der Autor vor allem für die theoretische Diskussion zwischen den Anhängern einer monetären und denen einer nichtmonetären Erklärung zyklischer Schwankungen. Beispielhaft ist die Kritik, die Hayek in den zwanziger Jahren des 20. Jahrhunderts an den mittlerweile kaum noch bekannten Ökonomen Foster und Catchings übte. Nachdem auf diesem dogmengeschichtlichen Hintergrund die Bedeutung des oben genannten Zusammenhangs geklärt worden ist, wendet sich der Autor einer empirischen Analyse aufgrund aktueller Daten der volkswirtschaftlichen Entwicklung der USA und der BRD zu. Unter Verwendung von Granger-Kausalitätstests und darauf aufbauenden Impuls-Antwort-Analysen mit Hilfe von verschiedenen vektorautoregressiven Modellen wird für verschiedene Zeitperioden und Filterverfahren gezeigt, dass (i) größtenteils keine einseitige Granger-kausale Beziehung zwischen Ersparnis und Investitionen besteht und dass (ii) die Ergebnisse der durchgeführten Impuls-Antwort-Analyse erhebliche Diskrepanzen zwischen der aus österreichischer Sicht theoretisch zu erwartenden und der tatsächlich beobachteten Reaktion der Investitionen auf eine Erhöhung der Zinsdifferenz zum Vorschein bringen. Dies betrifft sowohl die Richtung als auch die Stärke der Effekte. Zumindest die zunehmend häufiger proklamierte Behauptung der empirischen Relevanz der Austrian Business Cycle Theory und des von ihr behaupteten Boom-Bust-Zyklus muss in Bezug auf die betrachteten Zeiträume und Länder deutlich in Frage gestellt werden.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Booms, Busts und blinde Flecken
Forschungsseminar Politik und Wirtschaft (Hg.):
Booms, Busts und blinde Flecken
the author
Robert Köster

geb. 1985, ist Student des Masterstudienganges "Volkswirtschaftslehre (Economics)" an der Universität Leipzig und Mitglied des Forschungsseminars "Politik und Wirtschaft". Er arbeitet als wissenschaftliche Hilfskraft am Fraunhofer-Zentrum für Mittel- und Osteuropa, Leipzig.