sprache deutsch
sprache english
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Montag, 22. Oktober 2018
 Startseite » Ökonomie  » Märkte, Institutionen & Konsum  » Wettbewerb 

Investitionsanpassungen im Produktwettbewerb

Eine Simulationsanalyse am Beispiel der pharmazeutischen Industrie

"Social Science Simulations"  · Band 6

172 Seiten ·  34,80 EUR (inklusive MwSt. und Versand)
ISBN 978-3-89518-742-1 (Mai 2009 )

Format 24 x 17 cm

 
 
Investitionen gehören zu den wichtigsten Geschäftsprozessen eines Unternehmens, insbesondere mit Blick auf die Erschließung neuer Märkte sowie die Ausnutzung bestehender Marktpotentiale. Aufgrund sich ständig ändernder Wettbewerbsbedingungen sind auf nicht stationären Märkten fortwährend Entscheidungen über Investitionsanpassungen zu treffen. Um die Bedeutung von Investitionsanpassungen für den Unternehmenserfolg aus industrieökonomischer Sicht besser beurteilen zu können, wird folgende Frage beantwortet: Welche Auswirkungen haben Investitionsanpassungen auf den Erfolg von Unternehmen, die in einem Markt agieren, der primär durch Produktwettbewerb gekennzeichnet ist? Die Aufgabenstellung der vorliegenden Arbeit ist mithin (1.) die Modellierung eines repräsentativen Produktwettbewerbsmarktes, anhand dem (2.) die Konsequenzen von alternativen Investitionsanpassungsstrategien von Unternehmen bezüglich ihrer Aktionsparameter untersucht werden können. Als Gegenstandsbereich der Untersuchung dient die pharmazeutische Industrie, da sie in einem Markt aktiv ist, der durch intensiven produktbezogenen Innovations- und Imitationswettbewerb gekennzeichnet ist. Die Kalibrierung des erarbeiteten agentenbasierten Simulationsmodells erfolgt anhand empirischer Daten des deutschen Arzneimittelmarktes. Die Ergebnisse der Simulationsanalyse zeigen, dass nur geeignete Bedingungs-Handlungs-Regeln eine Verbesserung der mittleren Unternehmensbudgets bei vergleichbarer oder geringerer Varianz ermöglichen. So wird beispielsweise deutlich, dass eine Ausrichtung der Investitionsanpassungen am Erfolg der direkten Wettbewerber gegenüber einer Ausrichtung an einem festen Anspruchsniveau vorzuziehen ist.

Der Autor
Dr.  Tino Schütte
Tino Schütte

studierte Wirtschaftsingenieurwesen an der Technischen Universität Dresden, wo er anschließend auch als wissenschaftlicher Mitarbeiter tätig war. Er promovierte an der Professur für Managerial Economics im Bereich der Industrieökonomie. Seine empirischen Interessenschwerpunkte sind die chemische und pharmazeutische Industrie.

das könnte Sie auch interessieren