sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Friday, August 23, 2019
 Startseite » Geschichte  » Wissenschaftsgeschichte  » Sekundärliteratur 
Iosif Michajlovic Kulišer und die deutschen Historischen Schulen
Downloadgröße:
ca. 224 kb

Iosif Michajlovic Kulišer und die deutschen Historischen Schulen

31 Seiten · 5,17 EUR
(Juni 2006)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung:

Iosif Michajlovič Kulišer gehörte zu jenen herausragenden russischen Gelehrten, deren Anstrengungen dafür maßgeblich waren, daß die russische Wirtschaftswissenschaft an der Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert Weltniveau erlangte, deren Schaffen aber während der sowjetischen Epoche in Rußland weitgehend in Vergessenheit geriet.

Kulišers wissenschaftliches Vermächtnis ist außerordentlich vielseitig. Sein umfangreiches Werk umfaßt unter anderem Beiträge zur Wirtschaftstheorie, zur Finanzwissenschaft und zur Außenhandelspolitik. Weltberühmt aber wurde er durch seine wirtschaftsgeschichtlichen Schriften, und daher wollen wir uns hier auf diesen Aspekt seines Schaffens konzentrieren. Er war einer der Begründer der russischen wirtschaftsgeschichtlichen Forschung und war sowohl mit der russischen als auch der westlichen – insbesondere der deutschen – ökonomischen Literatur seiner Zeit bestens vertraut, zu der er dann wegweisende Beiträge lieferte. Sein Werk kann als ein Beispiel dafür gelten, wie die russischen Wissenschaftler seiner Generation zwar in hohem Maße von westlichen Denkströmungen beeinflußt waren, diese aber – und dies unterschied sie von den russischen Forschern früherer Epochen – eigenständig und kritisch verarbeiteten und somit Beiträge lieferten, die die internationale Forschung befruchteten.

In seiner Methodologie bemühte sich Kulišer, die zeitgenössischen Ansätze zu synthetisieren. So teilte er einige Annahmen der Sozialisten, machte sich bestimmte Elemente des österreichischen Grenznutzenansatzes wie auch der neoklassischen Theorie zu eigen, war aber auch von der sozialrechtlichen Richtung beeinflußt. Den mit Abstand größten Einfluß auf sein Denken hatten jedoch die Vertreter des deutschen – älteren wie jüngeren – Historismus. Daher wollen wir uns darauf konzentrieren.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Deutsche und russische Ökonomen im Dialog
Heinz Rieter, Leonid D. Sirokorad, Joachim Zweynert (Hg.):
Deutsche und russische Ökonomen im Dialog
the author
Dr. Sergej M. Vinogradov

Jg. 1956, Dozent am Lehrstuhl für Wirtschaftsgeschichte an der St. Petersburger Staatlichen Universität für Wirtschaft und Finanzen. Forschungsschwerpunkte: Russische Wirtschaftsgeschichte, Geschichte des russischen ökonomischen Denkens.