sprache deutsch
sprache english
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Montag, 25. Juni 2018
 Startseite » Umwelt  » Umweltbereiche  » Biodiversität 
Irrungen und Wirrungen in der ökologischen Stabilitätsdiskussion
Downloadgröße:
ca. 224 kb

Irrungen und Wirrungen in der ökologischen Stabilitätsdiskussion

Bestandsaufnahme, Ursachen und eine Strategie zur Überwindung der Konfusion

29 Seiten · 4,84 EUR
(Juli 2004)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung:

Wir erfassen und analysieren die Diskussion über ökologische Stabilität, indem wir 163 Definitionen von 70 Stabilitätskonzepten auswerten. Daraus leiten wir eine Strategie ab, die helfen kann, die gegenwärtige Sprachverwirrung dauerhaft zu überwinden. Die Strategie besteht aus drei Fragen, die man sich bei jeder Aussage über Stabilität stellen sollte. Erstens: Um welche Stabilitätseigenschaft geht es in der Stabilitätsaussage? Unsere Analyse zeigt, dass der Begriff „Stabilität“ so vieldeutig ist, dass er für eine wissenschaftliche Diskussion unbrauchbar ist. An seiner Stelle sollte von konkreten Stabilitätseigenschaften geredet werden: „im Wesentlichen unverändert bleiben“ (Konstanz), „nach Änderungen infolge vorübergehender externer Einflüsse wieder in den Referenzzustand oder die Referenzdynamik zurückkehren“ (Resilienz) und „Überdauern“ (Persistenz). Zweitens: Auf welche ökologische Situation bezieht sich die Stabilitätsaussage? Eine ökologische Situation ist durch Merkmale definiert, die den Gültigkeitsbereich der Stabilitätsaussage festlegen. Die sechs wichtigsten Merkmale bilden eine „ökologische Checkliste“, die ökologische Situationen klassifiziert und somit ein Koordinatensystem für eine eindeutige Kommunikation bereitstellt. Diese sechs Merkmale sind: die verwendete Zustandsvariable, die Beschreibungsebene, der Referenzzustand, die betrachtete Störung, sowie die räumliche und zeitliche Skala. Drittens: Ist die Stabilitätsaussage in der betrachteten ökologischen Situation verankert oder wird unzulässigerweise von einer bestimmten Stabilitätseigenschaft einer bestimmten ökologischen Situation auf die „Stabilität“ des gesamten Systems geschlossen? Diese Frage trennt den wissenschaftlich verwertbaren Inhalt einer Stabilitätsaussage von dem Wunsch nach Allgemeingültigkeit, der oft in Stabilitätsaussagen projiziert wird.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Dynamiken der Nachhaltigkeit
Dirk Ipsen, Jan C. Schmidt (Hg.):
Dynamiken der Nachhaltigkeit
Der Autor
Dr. Volker Grimm

Diplom-Biologe und promovierter Physiker. Seit 1992 am Umweltforschungszentrum Leipzig-Halle, Bereich Ökologische Systemanalyse, ferner Privatdozent an der Universität Potsdam. Arbeitsschwerpunkte: Konzepte der Ökologie, Entwicklung von Strategien zur Modellierung komplexer ökologischer Systeme, insbesondere individuen-basierte und muster-orientierte Modellierung.