sprache deutsch
sprache english
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Samstag, 15. Dezember 2018
 Startseite » Gesellschaft  » Herrschaft & Macht 
Ist der Neoliberalismus ein politisches Projekt?
Downloadgröße:
ca. 190 kb

Ist der Neoliberalismus ein politisches Projekt?

Zur gesellschaftstheoretischen Fundierung der Hegemonietheorie durch die Neue Marx-Lektüre

21 Seiten · 4,22 EUR
(Juni 2011)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung der Herausgeber:

Jan Schlemermeyer, ob der Neoliberalismus als politisches Projekt zu verstehen sei. Als Ausgangspunkt dient ihm dabei die so genannte Neue Marx-Lektüre, insbesondere die Arbeiten von Johannes Agnoli, als konkretes Beispiel geht er auf die Debatte um den "aktivierenden Sozialstaat" ein. Agnoli setzt sich nach Schlemermeyer explizit mit der Frage auseinander, was die von ihm beschriebene Involution demokratischer Mitbestimmungsformen zu Institutionen autoritärer Herrschaft und Manipulation eigentlich evoziert; er thematisiert damit eine in der Wirtschaftskrise besonders virulente Frage materialistischer (Gesellschafts-)Theorie: Wie ist das Verhältnis zwischen "struktureller Identität und Veränderung" demokratischer Staatlichkeit zu erklären, was sind die Faktoren der Transformationen? Der Staat ist nach Agnoli weder bloß "Überbau" (der orthodox marxistische Ansatz) noch "steuerndes Zentrum" (der regulationstheoretische Ansatz), sondern ein zentraler Knotenpunkt der Regulation im dynamischen und krisenhaften Reproduktionsprozess des Kapitalismus, er habe diesen zu garantieren.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Gesellschaft! Welche Gesellschaft?
Walter Otto Ötsch, Katrin Hirte, Jürgen Nordmann (Hg.):
Gesellschaft! Welche Gesellschaft?