sprache deutsch
sprache english
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Sonntag, 18. November 2018
 Startseite » Ökonomie 
Jenseits des Sozialismus - Kultur und Wissenschaft
Downloadgröße:
ca. 1,234 kb

Jenseits des Sozialismus - Kultur und Wissenschaft

17 Seiten · 3,30 EUR
(April 2017)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung:

Die Eroberung des Westens der USA war 1890 endgültig abgeschlossen. In der US-amerikanischen Volkszählung wurde festgestellt, dass sich in den östlichen Landesteilen überwiegend Europäer niedergelassen hatten, und die Westküste auch durch eine große Zahl chinesischer Migranten besiedelt war. Und trotzdem existierten nur eine kurze Kutschenfahrt von San Fransisco entfernt große brachliegende Gebiete. Dieser Umstand verwirrte Henry George. Wie konnten arbeitswillige Menschen von Armut betroffen sein? Der "Frontier-Journalist" untersuchte und analysierte diese Umstände in der Publikation "Our Land and Land Policy". Innerhalb der "Blütezeit" zeigte eine Krise der Ungleichheit die Strukturen eines fehlerhaften sozialen Systems auf. Henry George entschied sich, dahingehend etwas zu unternehmen. Er setzte sich für eine Sicht der Dinge ein, die heute als geoklassisches Modell des Eigentums- und Steuerrechts bekannt ist.

Die Probleme, welche in der Gesellschaft des 19. Jahrhunderts verankert waren, blieben das 20. Jahrhundert hindurch bestehen und bewirkten fundamentale Konsequenzen für das 21. Jahrhundert. Und immer noch stehen die Lösungsmechanismen für die Probleme zur Verfügung, denen sich verblüffte Politiker gegenübergestellt sahen. Alles was diese benötigen ist eine aufrichtige Neubewertung der Metrik der ökonomischen Renten, also des Nettoeinkommens, das von solchen Gesellschaften erzeugt wird, die über das Subsistenzniveau hinausgewachsen sind.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Das Ende der Rentenökonomie
Dirk Löhr, Fred Harrison (Hg.):
Das Ende der Rentenökonomie
Der Autor
Fred Harrison
Fred Harrison

graduierte an den Universitäten in Oxford und London. Er ist Executive Director of the Land Research Trust, London. In seinem ersten Buch (Power in the Land, 1983) stellte er den Zusammenhang zwischen dem 18- jährigen Bodenwertzyklus und dem Konjunkturzyklus dar. Sein Handbook on Humanity trilogy (Vol 1: As Evil Does, 2015) zeigt die existentiellen Risiken für Zivilisationen auf, die ihre Ursache in einer „Kultur des Betrugs“ haben (The Traumatised Society, 2012).

[weitere Titel]