sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


 Startseite » Ökonomie  » Entwicklung, Wachstum & Wissen  » Globalisierung & Außenhandel 
Keynes, Globalisierung und Strukturwandel
Downloadgröße:
ca. 171 kb

Keynes, Globalisierung und Strukturwandel

33 Seiten · 3,66 EUR
(Juni 2011)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung der Herausgeber:

Ungleichheit und Unausgewogenheit spielen ebenfalls in dem Beitrag von Hagen Krämer eine zentrale Rolle. Krämer wirft zunächst die grundsätzliche Frage nach einer Bilanz der Globalisierung für Wirtschaft und Gesellschaft auf, denn mit der Weltwirtschaftskrise 2008/2009 sind auch die Schattenseiten der Globalisierung wieder deutlicher zu Tage getreten. Sie betreffen neben den unmittelbaren konjunkturellen Abhängigkeiten der Länder voneinander vor allem die Konsequenzen für die Einkommensverteilung sowie das Problem der Leistungsbilanzungleichgewichte und die damit zusammenhängenden Auswirkungen auf die jeweiligen nationalen Wirtschaftsstrukturen. In Deutschland hat sich im Zuge der Globalisierung nicht nur ein struktureller Leistungsbilanzüberschuss, sondern damit auch eine interne Wirtschaftsstruktur herausgebildet, die man mit Keynes als "unausgewogen" bezeichnen könnte. Keynes hat sich, was weniger bekannt ist, nicht nur mit nachfragebedingter, sondern auch mit Arbeitslosigkeit befasst, die durch den strukturellen Wandel hervorgerufen wird. In Deutschland hat die einseitige Ausrichtung der Wirtschafts- und Sozialpolitik auf die Verbesserung der internationalen Wettbewerbsfähigkeit der exportorientierten Industriesektoren eine Reihe von problematischen Entwicklungen mit sich gebracht. Basierend auf der zu diesem Zweck propagierten Lohnzurückhaltung ist die Binnenwirtschaft und hier insbesondere der binnenorientierte Dienstleistungssektor im internationalen Vergleich in Deutschland heute unterentwickelt. Nach Krämers Ansicht hat dies auch mit ungerechtfertigten Vorurteilen gegenüber Dienstleistungen per se zu tun, weshalb er einige zentrale Einwände gegenüber Dienstleistungen einer kritischen Überprüfung unterzieht. Da Leistungsbilanzüberschüsse auf Dauer nicht haltbar sind, stellt die Konzentration auf die industriellen Exportsektoren für Deutschland kein Zukunftsmodell dar.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
the author
Prof. Dr. Hagen Krämer
Hagen Krämer

geb. 1963, Professor für Volkswirtschaftslehre, Hochschule Karlsruhe für Technik und Wirtschaft. Zuvor wiss. Mitarbeiter am Institut für Konjunktur- und Strukturforschung (Universität Bremen) anschließend beschäftigt als Volkswirt in einem internationalen Industrieunternehmen. Arbeitsschwerpunkte: Einkommensverteilungstheorie und -politik, Dienstleistungsökonomik, Ökonomische Theoriegeschichte.

[weitere Titel]