sprache deutsch
sprache english
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Wednesday, April 24, 2019
 Startseite » Politik  » Organisierte Interessen 
Kollektives Lernen und kultureller Wandel in Organisationen
Downloadgröße:
ca. 387 kb

Kollektives Lernen und kultureller Wandel in Organisationen

Zum Verhältnis von Reflexion und Evolution

23 Seiten · 3,23 EUR
(August 2006)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung:

Die meisten Theorien organisationalen Lernens fokussieren auf die Reflexion als bewusste geistige Auseinandersetzung mit organisationsinternen sowie umweltbezogenen Fragen, die als elementarer Bestandteil von Lernprozessen höherer Ordnung angesehen wird. In diesen Ansätzen spielt die Reflexion von individuellen und kollektiven Akteuren eine zentrale Rolle beim Aufbau von Handlungsfähigkeiten und bei der tatsächlichen Umsetzung von Veränderungen. Im Gegensatz dazu betonen Konzepte des kulturellen Wandels, wie sie im Rahmen der Debatte um Unternehmenskultur oder auch in der Soziologie vertreten werden, die Rolle gradueller Veränderungen vor allem im Bereich von nicht explizierten Normen, Werten und Symbolen. Diese Veränderungen folgen entweder einer autonomen Entwicklungslogik oder sind durch existierende Normen und Werte so vorgeprägt, dass der Einfluss von Reflexion stark begrenzt ist.

Dieser Beitrag beschäftigt sich daher näher mit dem Verhältnis zwischen bewusster Reflexion und gradueller Evolution impliziten Wissens und kultureller Normen im Organisationskontext. Dabei stellen sich eine Reihe von Fragen: Welche Rolle spielt die bewusste Reflexion in Veränderungsprozessen? Kann es Evolution ohne Reflexion geben? Wie können kollektive Reflexionsprozesse beschrieben werden, die zu kulturellen Veränderungen führen? Wie kann autonomer evolutionärer Wandel verstanden und beschrieben werden? Diesen Fragen widmet sich der Beitrag unter Rückgriff auf Diskussionsstränge aus der Diskussion um das organisationale Lernen, der Organisationskulturdebatte sowie der sozialwissenschaftlichen Systemtheorie und der evolutionären Ökonomik.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Perspektiven einer kulturwissenschaftlichen Theorie der Unternehmung
Forschungsgruppe Unternehmen und gesellschaftliche Organisation (FUGO):
Perspektiven einer kulturwissenschaftlichen Theorie der Unternehmung
the author
Prof. Dr. Bernd Siebenhüner
Bernd Siebenhüner

Professor für Ökologische Ökonomie an der Universität Oldenburg und stellvertretender Leiter des internationalen Global Governance Projekts, Gastwissenschaftler am Potsdam Institut für Klimafolgenforschung und Mitglied des Kuratoriums der Deutschen Umweltstiftung.

[weitere Titel]