sprache deutsch
sprache english
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Sonntag, 19. August 2018
 Startseite » Ökonomie  » Arbeit, Geld, Kapital, Produktion & Preise  » Arbeitsmarkt & Beschäftigungspolitik 
Kombilöhne und Mindestlöhne als Instrumente der Beschäftigungspolitik - Erfahrungen und Handlungsoptionen
Downloadgröße:
ca. 170 kb

Kombilöhne und Mindestlöhne als Instrumente der Beschäftigungspolitik - Erfahrungen und Handlungsoptionen

31 Seiten · 4,35 EUR
(Juli 2008)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung:

Unter der Großen Koalition hat die Diskussion über die Einführung von Mindest- und Kombilöhnen in Deutschland an Bedeutung für die praktische Politik gewonnen. Hintergrund dieser Überlegungen ist die trotz des jüngsten Aufschwungs nach wie vor unbefriedigende Situation auf dem Arbeitsmarkt insbesondere bei den Langzeitarbeitslosen und Geringqualifizierten, die relativ schlechte Chancen auf dem Arbeitsmarkt haben. Hier soll ein Kombilohn stärkere Anreize auf Seiten der Transferbezieher schaffen, eine Arbeit auch im gering entlohnten Bereich aufzunehmen, und auf Seiten des Arbeitgebers die Arbeitskosten vermindern, um das Angebot an Arbeitsplätzen in diesem Bereich zu erhöhen. Gleichzeitig soll ein verbindlicher Mindestlohn verhindern, dass die Beschäftigung zu sehr niedrigen Löhnen zunimmt, Löhne im Zuge der Ausweitung von Kombilöhnen auf Kosten des Staates und der Steuerzahler gesenkt werden und die Lohnspreizung insgesamt über ein akzeptables Maß hinaus zunimmt. Schließlich sollen Mindestlöhne auch verhindern, dass ausländische Dienstleistungsanbieter das Entlohnungsniveau in Deutschland unterbieten und inländische Arbeitsplätze gefährden.


zitierfähiger Aufsatz aus ...