sprache deutsch
sprache english
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Mittwoch, 17. Oktober 2018
 Startseite
Kommunitarismus und Genossenschaft
Downloadgröße:
ca. 227 kb

Kommunitarismus und Genossenschaft

Von der Notwendigkeit und Schwierigkeit „moralischer Diskurse“ im Gesellschafts- und Wirtschaftsleben

17 Seiten · 2,87 EUR
(Februar 2001)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung:

Die Anhänger des Kommunitarismus in den USA und Europa treten als Wortführer einer neuen Bürgerlichkeit auf: Als solche sind sie häufig auch besorgte Liberale, denen es um eine moralische Erneuerung des gesellschaftlichen und politischen Lebens geht. Sie sehen durch die gesellschaftlichen Umbrüche der 60er Jahre die gesellschaftlichen Werte und die Wichtigkeit der sozialen Verantwortung in Frage gestellt und versuchen eine Stärkung der moralischen Grundlagen durch Rekonstruktion verhaltensstabilisierender Institutionen. Sie kämpfen gegen das Ende der Verbindlichkeit, die grenzenlose Zügellosigkeit und gegen die hedonistische Lebensform der rein „Ich“-bezogenen Vorstellung von Selbstverwirklichung. Sie machen für diese tolerante Gleichgültigkeit den Liberalismus des modernen Staatswesens verantwortlich und versuchen, unter dem Namen „Kommunitarismus“ eine sozialethische Rekonstruktion des demokratischen Gemeinwesens zu verankern, die nicht bei der ungebundenen Freiheit des einzelnen, sondern bei der apriorischen Einbindung in gemeinschaftliche Sinnfindungen und damit bei einer Ausbalancierung von Rechten und Pflichten, also bei der Solidarverhaftung, ansetzt.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Der Autor
Robert Hettlage

Universität Regensburg, FB Soziologie.

[weitere Titel]