sprache deutsch
sprache english
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Mittwoch, 14. November 2018
 Startseite » Gesellschaft 
Kriegsursachen und Sprachen
Downloadgröße:
ca. 56 kb

Kriegsursachen und Sprachen

5 Seiten · 2,17 EUR
(Oktober 2016)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung:

Gunnar Heinsohns Beiträge zur globalen Demographie-Debatte haben verstört: Könnte es sein, dass seit ewigen Zeiten demographische Wachstumsphasen mit einem unvermeidlichen Überschuss an jungen Männern, für die es keine Arbeitsplätze oder Zukunftsperspektiven gab, eine hinreichende Voraussetzung für Kriege waren? Die zehn Millionen Tote des Ersten Weltkriegs – waren sie gleichsam natürliche, demographisch designierte Opfer jener Eruption des gewalttätigen Wahnsinns jener Jahre? Ganz einfach, weil es genug junge Männer gab, die sterben konnten, ohne dass eine ganze Gesellschaft, eine Nation gar von der Erdoberfläche verschwindet? Die Zahlen, die der Gelehrte anführt, scheinen dies zu bestätigen. Natürlich brechen keine Kriege aus, nur weil eine demographische Entwicklung genügend potentielle Krieger bereitgestellt hat. Andererseits gilt aber auch, dass die Weltkriege des 20. Jahrhunderts in ihrer mörderischen Form nicht möglich gewesen wären ohne die ungeheuren Massen, die sie an allen Fronten Europas ausfochten.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Jan Beaufort, Frank Decker (Hg.):
"Eigentum, Zins und Geld" nach 20 Jahren
Der Autor
Dr. Michael Naumann
Michael Naumann

war Verleger (Rowohlt und Henry Holt), Chefredakteur der ZEIT und Staatsminister für Kultur. Er ist Direktor der Barenboim-Said Akademie in Berlin.