sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


 Startseite » Ökonomie  » Arbeit, Geld, Kapital, Produktion & Preise  » Einkommensverteilung & Gerechtigkeit 
Kritik des lohnpolitischen Konzepts des Sachverständigenrats
Downloadgröße:
ca. 226 kb

Kritik des lohnpolitischen Konzepts des Sachverständigenrats

18 Seiten · 3,91 EUR
(29. Mai 2006)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung der Herausgeber:

Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung berechnet in seinen Jahresgutachten eine Lohnleitlinie, mit deren Hilfe eine beschäftigungsorientierte Lohnpolitik beschrieben werden soll. Basierend auf weitgehend traditionellen produktionstheoretischen Annahmen wird dabei eine Lohnpolitik vorgeschlagen, die gewöhnlich als ‚zurückhaltend‘ bezeichnet wird: Reallohnsteigerungen dürfen die um einen ‚Substitutionsfaktor‘ reduzierte Arbeitsproduktivitätszuwächse nicht übersteigen. Und tatsächlich wird dann auch eine zu expansive Lohnpolitik für die empirisch belegte Beschäftigungsentwicklung verantwortlich gemacht. Gustav A. Horn und Camille Logeay überprüfen die theoretische Stichhaltigkeit und empirische Belastbarkeit dieses Konzeptes. Es wird gezeigt, dass das Ergebnis mit den spezifischen Annahmen des Modells – insbesondere einer nicht weiter begründeten Nicht-Berücksichtigung des Einkommenseffektes von Lohnsatzänderungen, also der einkommensabhängigen Nachfrage – steht und fällt. Es zeigen sich aber auch logische Konsistenzprobleme, wenn einerseits eine konkurrenzmäßige Preisbildung (Gleichgewichtspreise), andererseits aber Nominal- und Reallohnsetzungen in Abweichung vom Marktgleichgewicht unterstellt werden, obwohl überall von vollständiger Konkurrenz ausgegangen wird. Schließlich führt eine fehlerhafte Wahl der relevanten Lohngröße zu dem erwähnten, für die faktisch betriebene Lohnpolitik wenig schmeichelhaften Ergebnis, dass allerdings anders ausfällt, wenn statt der Tarif-, die Effektiv- bzw. gar die Lohnkosten je Stunde (also inklusive der Arbeitgeberbeiträge zur Sozialversicherung als relevanter Produktlohn) gewählt werden: Dann ist der nach dem fragwürdigen Konzept der Lohnleitlinien bestimmte Verteilungsspielraum nicht vollständig genutzt, jedenfalls keineswegs überbeansprucht worden.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Löhne, Beschäftigung, Verteilung und Wachstum
Eckhard Hein, Arne Heise, Achim Truger (Hg.):
Löhne, Beschäftigung, Verteilung und Wachstum
the authors
Prof. Dr. Gustav Adolf Horn
Gustav Adolf Horn

ist Direktor des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) in der Hans Böckler Stiftung in Düsseldorf, apl. Professor an der Universität Duisburg-Essen und seit 2013 stv. Vorsitzender der Keynes-Gesellschaft.

[weitere Titel]
Prof. Dr. Camille Logeay
Camille Logeay

ist Professorin für VWL und quantitative Methoden an der Hochschule für Technik und Wirtschaft in Berlin. Zuvor war sie sowohl am Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) in der Hans Böckler Stiftung in Düsseldorf als auch am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung in der Konjunkturabteilung tätig.

[weitere Titel]