sprache Deutsch
sprache English
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


 Startseite
Kurzarbeit im Korsett der Versicherungslogik: Es ist Zeit, die „Bazooka“ neu zu justieren
Downloadgröße:
ca. 225 kb

Kurzarbeit im Korsett der Versicherungslogik: Es ist Zeit, die „Bazooka“ neu zu justieren

14 Seiten · 3,42 EUR
( February 24, 2022 )

 
 
Für eine Zahlung per Lastschrift oder Kreditkarte ist kein PayPal-Konto erforderlich!
Bei Problemen kontaktieren Sie uns bitte.
 

Zusammenfassung: Der Einsatz der „Bazooka“ Kurzarbeit zur Beschäftigungssicherung während der COVID-19-Pandemie war enorm erfolgreich. Mit der Dauer des Einsatzes dieses Instruments und dem Abklingen der Wirtschaftskrise ist es an der Zeit, die Weichen auf die Unterstützung des Strukturwandels und die Schaffung neuer Beschäftigung umzustellen. Außerdem stellte sich heraus, dass das Regelsystem der Kurzarbeit zu stark der Versicherungslogik verhaftet ist. Die daraus resultierende Verschärfung der Ungleichheit in den Lohneinkommen muss korrigiert werden. Dieser Essay weist zunächst – durchaus launig – auf die lange historische Tradition des Instruments Kurzarbeitergeld hin. Er zeichnet kurz die Entwicklung vom Ersteinsatz während der Tabakkrise 1909 in Baden bis zur Bewährungsprobe während der Großen Rezession 2008/09 auf. Im zweiten Schritt werden die Vorzüge und Nachteile der Kurzarbeit aus theoretischer Perspektive gegenübergestellt. Danach wird begründet, warum Kurzarbeit einer nicht mehr zeitgemäßen Versicherungslogik verhaftet ist und daher einer Reform bedarf. Abschließend erfolgen Hinweise auf die Stoßrichtung einer Neujustierung der „Bazooka“.

Schlüsselwörter: Kurzarbeit, Geschichte, Theorie, Arbeitsmarktpolitik, soziale Sicherheit, Strukturwandel, Gerechtigkeit und Effizienz


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Sozio-Ökonomik der Corona-Krise
Lutz Bellmann, Wenzel Matiaske (Hg.):
Sozio-Ökonomik der Corona-Krise
the author
Günther Schmid

Professor a.D. für Politische Ökonomie an der Freien Universität Berlin und Direktor Emeritus am Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB). Forschungsschwerpunkte: Arbeitsmarkt, Beschäftigung, Europa, Gerechtigkeit und Effizienz.