sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


 Startseite » Ökonomie 
Logiken des Aufhörens
Downloadgröße:
ca. 90 kb

Logiken des Aufhörens

Was sich aus dem historischen Fall der Sklaverei lernen lässt

10 Seiten · 2,71 EUR
(08. August 2016)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Abstract:

In der gegenwärtigen Diskussion über die ökologische Transformation stehen Innovationsprozesse stark im Vordergrund, während Erkenntnisse über Prozesse, in denen bewährte und tradierte Praktiken eingestellt werden, dünn gesät sind. In der Hoffnung auf ein besseres Verständnis der Eigenarten des Aufhörens betrachte ich eine historische Transformation, in der eine tief verankerte soziale und wirtschaftliche Praxis absichtsvoll beendet wurde: die Abschaffung der Sklaverei im atlantischen Raum. Hier präsentiere ich drei Thesen, die aus diesem historischen Vergleich hervorgehen. Gegenstand der Thesen sind das Veränderungssubjekt, die Muster einer demokratischen Auseinandersetzung über das Aufhören sowie Gefahren für die Transformation, die sich aus dem Veränderungsprozess selbst ergeben.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Innovation – Exnovation
Annika Arnold, Martin David, Gerolf Hanke, Marco Sonnberger (Hg.):
Innovation – Exnovation
the author
Luise Tremel

Luise Tremel promoviert am Norbert Elias Center for Transformation Design and Research unter der Betreuung von Prof. Dr. Harald Welzer. Ihre Dissertation widmet sich den Dynamiken langfristiger gesellschaftlicher Veränderungsprozesse. Dazu untersucht sie einen historischen Fall der Abschaffung einer etablierten wirtschaftlichen und sozialen Praxis: der Sklaverei im atlantischen Raum. Luise Tremel ist gleichzeitig Redakteurin bei FUTURZWEI. Stiftung Zukunftsfähigkeit. Für FUTUR ZWEI verantwortet sie die internationale Plattform FUTUREPERFECT, die Geschichten über gelingende Transformationsinitiativen aus zahlreichen Ländern versammelt. Luise Tremel hat in Harvard und London Geschichte und Literaturwissenschaften studiert und lebt in Berlin