sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Monday, August 19, 2019
 Startseite » Ökonomie 
Märkte und die Anerkennung von Arbeit
Downloadgröße:
ca. 374 kb

Märkte und die Anerkennung von Arbeit

Schlecht bezahlte Arbeiten, Märktestrukturen und die Struktur der Arbeitsergebnisse

42 Seiten · 5,50 EUR
(Juli 2016)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung:

In nachstehendem Beitrag wird der Zusammenhang zwischen schlecht bezahlten Arbeiten und dem Charakter von Arbeitsergebnissen sowie Märktestrukturen thematisiert. Kernthese ist hier, dass über grundlegende Dimensionen wie Zeitlichkeit und Gegenständlichkeit elementare Zusammenhänge zwischen dem Charakter der Arbeitsergebnisse als auch ihren Märkten und dem Niveau der monetären Anerkennung von Arbeitsergebnissen bestehen.

Die ungleiche Anerkennung von Arbeit ist vor allem als genderspezifische Problematik bekannt: Frauen werden schlechter bezahlt als Männer und das trotz gleicher Arbeit. Das Problem der nicht gleichen Bezahlung gleicher Arbeit potenziert sich noch dadurch, dass in schlecht bezahlten Berufen der Anteil von Frauen besonders hoch ist. Neben dieser genderspezifischen Problematik ist aber noch eine weitere Ausprägung auffällig und ebenso wenig ökonomisch erklärt: Schlecht bezahlte Berufe korrelieren nicht immer mit dem Qualifikationsniveau, d. h. höher qualifizierte Tätigkeiten (z. B. Dienstleister) werden nicht immer besser bezahlt als geringer qualifizierte (z. B. Handwerker).


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Markt! Welcher Markt?
Walter Otto Ötsch, Katrin Hirte, Stephan Pühringer, Lars Bräutigam (Hg.):
Markt! Welcher Markt?
the author
PD Dr. Katrin Hirte
Katrin Hirte

geb. 1964, ist Mitarbeiterin am Institute of comprehensive analysis of economy (ICAE) an der Universität Linz. Schwerpunkte: Wissenschaftsentwicklung, ökonomische Dogmenhistorie, Performativity, Diskurs- und Netzwerkforschung.

[weitere Titel]