sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


 Startseite » Politik  » Frauen 
Mikropolitische Kompetenz – eine Frage der
Downloadgröße:
ca. 125 kb

Mikropolitische Kompetenz – eine Frage der "inneren Haltung"?

Zum Zusammenhang zwischen geschlechtsbezogenem Selbstkonzept, Bereitschaft zu mikropolitischem Handeln und Aufstiegserfolg

22 Seiten · 4,45 EUR
(April 2014)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung:

Innerhalb der Perspektive der Organisation als mikropolitischer Arena argumentieren Anna Mucha und Daniela Rastetter, dass die Bereitschaft zu mikropolitischem Handeln für Frauen einen entscheidenen Faktor für Aufstiegserfolg darstellt, und dass diese Bereitschaft umso ausgeprägter ist, je weniger eng das Selbstkonzept und das weibliche Geschlechterstereotyp miteinander verknüpft sind. Daraus werden Empfehlungen für die Ausbildung mikropolitischer Kompetenz bei Frauen abgeleitet. Dazu werden zunächst in Kapitel 2 die spezifischen Rahmenbedingungen skizziert, unter denen aufstiegsorientierte Frauen in Organisationen agieren, und die Ambivalenz ihrer minderheitsbedingten "Sichtbarkeit" – insbesondere aber die hiermit verbundenen Chancen – herausgearbeitet. Bezugnehmend auf die damit eröffneten Möglichkeiten, sich durch eigenes Zutun neue Spielräume und eine Verbesserung der eigenen Position zu verschaffen, wird daran anschließend Mikropolitik als erlernbare Handlungskompetenz konzeptualisiert und insbesondere im Hinblick auf die motivationale Dimension der Bereitschaft, mikropolitisch zu handeln, theoretisch geschärft. In Kapitel 3 folgt der empirische Teil des Beitrags, in dem Teilergebnisse der Studie "Mikropolitik und Aufstiegskompetenz von Frauen" vorgestellt werden: das Material wird unter dem Fokus analysiert, wie Aufstiegserfolg, Bereitschaft zu mikropolitischem Handeln und Geschlechtsidentifikation miteinander zusammenhängen. Die Bereitschaft, die einen entscheidenden Faktor für Aufstiegserfolg darstellt, scheint dabei umso ausgeprägter zu sein, je weniger eng Selbstkonzept und weibliches Geschlechterstereotyp miteinander verknüpft sind. In Kapitel 4 wird dieser Befund im Hinblick auf die Ausbildung mikropolitischer Kompetenz für Frauen diskutiert. Kapitel 5 enthält einen Ausblick, der sich insbesondere den spezifischen Chancen widmet, die mit der Vermittlungsform des Coaching verbunden sind.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Gender und ökonomischer Wandel
Ilona Ebbers, Brigitte Halbfas, Daniela Rastetter (Hg.):
Gender und ökonomischer Wandel
the authors
Prof. Dr. Daniela Rastetter
Daniela Rastetter

Universität Hamburg, Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, Fachbereich Sozialökonomie.

[weitere Titel]
Anna Mucha
Anna Mucha

wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. Fachbereich Sozialökonomie.