sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Monday, August 19, 2019
 Startseite » Ökonomie  » Arbeit, Geld, Kapital, Produktion & Preise  » Arbeitsmarkt & Beschäftigungspolitik 
Minimum Wages in a Post Keynesian Perspective – the German Experience
Downloadgröße:
ca. 302 kb

Minimum Wages in a Post Keynesian Perspective – the German Experience

29 Seiten · 4,99 EUR
(Februar 2019)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung der Herausgeber:

Für die theoretische Analyse nutzen sie ein Modell, das auf dem DZ-Modell von Keynes basiert, in dem die Unternehmen diejenige Beschäftigung realisieren, bei der ihre Erlöse ihr Maximum erreichen. Dieses liegt bei Keynes im Schnittpunkt der Kurve der erwarteten Erlöse und der Kurve der Erlöse, die sie mindestens bei alternativen Beschäftigungsniveaus erzielen wollen. Letztere Kurve hat angesichts der zunehmenden Unsicherheit einen steigenden Verlauf.

Die Autoren ergänzen dieses Modell durch eine Preisgleichung, die das Preisniveau durch einen Mark up auf das (gegebene) Lohniveau bei gegebener Technologie bestimmt. Für ihre Analyse spalten sie die Volkswirtschaft in zwei Sektoren auf: Sektor A umfasst alle Unternehmen, die vom gesetzlichen Mindestlohn direkt betroffen sind, Sektor B alle übrigen. Indirekt sind beide betroffen, da für Sektor B das höhere Einkommen in Sektor A einen positiven Nachfrageeffekt bedeutet. Der Sektor A dürfte dagegen einen negativen Substitutionseffekt erleiden, während das Vorzeichen des Einkommenseffekts unbestimmt ist. Heise/Pusch halten es für wahrscheinlich, dass der Gesamteffekt für den Sektor B positiv sein wird, für den Sektor A negativ.

In ihrem empirischen Teil untersuchen die Autoren die Beschäftigungswirkung des Mindestlohns in Deutschland. Da in der Realität die Sektoren A und B schwer zu bestimmen sind, wählen sie folgenden Weg: Sie ermitteln für alle in den SOEP-Daten ausgewiesenen fast 50 Wirtschaftszweigen für das Jahr 2014 den Anteil der Lohn- und Gehaltsbezieher, die vom Mindestlohn betroffen sind. Dann ordnen sie die Wirtschaftszweige, bei denen dieser Anteil über 13% liegt, dem Sektor A zu, alle übrigen dem Sektor B. Sie ermitteln zugleich den durchschnittlichen Lohnanstieg für 2015, dem Jahr der Mindestlohn-Einführung, im Sektor A mit. Die Autoren ermitteln dann (soweit möglich) unter Berücksichtigung der unterschiedlichen Preisentwicklung die Substitutions- und Einkommenseffekte in den beiden Sektoren. Das Ergebnis dieser empirischen Analyse entspricht den Erwartungen: Die Beschäftigungseffekte sind sehr gering; sie belaufen sich auf minus 0,4% im Sektor A und 0,0% im Sektor B. Zu diesen niedrigen Effekten könnte eine deutliche Erhöhung der Produktivität in den betroffenen Bereichen beigetragen hat, weil sie die Notwendigkeit, die Preise zu erhöhen, verringert haben. Die Autoren verweisen auch auf das Sonderproblem der besonders starken Abnahme der Mini-Jobs.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Arbeit und Beschäftigung – Keynes und Marx
Harald Hagemann, Jürgen Kromphardt, Bedia Sahin (Hg.):
Arbeit und Beschäftigung – Keynes und Marx
the authors
Prof. Dr. Arne Heise
Arne Heise

ist Universitätsprofessor für Finanzwissenschaft und Vizepräsident für Forschung und wissenschaftlicher Nachwuchs der Hamburger Universität für Wirtschaft und Politik.

[weitere Titel]
Toralf Pusch
Toralf Pusch

geb. 1977, ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Wirtschaftsforschung Halle (Saale)

[weitere Titel]