sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Tuesday, July 23, 2019
 Startseite » Politik  » Bildungspolitik 
Multiperspektivische Beiträge zu einer verantwortungsbewussten Wissenschaft
Downloadgröße:
ca. 103 kb

Multiperspektivische Beiträge zu einer verantwortungsbewussten Wissenschaft

Einleitung

18 Seiten · 2,88 EUR
(April 2013)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung:

"Wissenschaft für nachhaltige Entwicklung!" Der Ausruf im Titel dieser Publikation ist bewusst sowohl mehrdeutig als auch provokant gewählt. Mehrdeutig ist er, indem er sowohl Wissenschaft und Wissenschaftssystem auffordert, sich in den Dienst der nachhaltigen Entwicklung zu stellen, gleichzeitig aber auch als Bekenntnis der Wissenschaft selbst verstanden werden kann, ihren Beitrag zu einer nachhaltigen Entwicklung leisten zu wollen. Als provokant kann der Ausruf empfunden werden, weil er die Freiheit von Forschung und Lehre herauszufordern scheint, indem entweder von außen oder von innen eine normative Forderung an die Ziele, Inhalte, Methoden und Strukturen von Wissenschaft sowie des Wissenschaftssystems herangetragen wird: Wissenschaft soll zu einer nachhaltigen Entwicklung beitragen!

Der Titel des Buches geht aber noch weiter, indem er den Begriff der Verantwortung stark macht. Er impliziert, dass es die Verantwortung von Wissenschaft und Wissenschaftssystem ist, zu einer nachhaltigen Entwicklung beizutragen, und macht damit die Leitidee deutlich, die diesem Band zugrunde liegt. Zum einen soll der Wissenschaft diese Verantwortung bewusst gemacht werden. Zum anderen zeigen die unterschiedlichen Beiträge auch, dass sich WissenschaftlerInnen und WissenschaftspolitikerInnen zunehmend dieser Verantwortung bewusst sind und sich ihr auf den verschiedensten Ebenen des Wissenschaftssystems stellen.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Wissenschaft für nachhaltige Entwicklung!
Studierendeninitiative Greening the University e.V., Tübingen (Hg.):
Wissenschaft für nachhaltige Entwicklung!
the authors
Simon Meisch

Studium der Politikwissenschaft und Neueren Deutschen Literaturwissenschaft in Tübingen und Edinburgh. Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Internationalen Zentrum für Ethik in den Wissenschaften der Universität Tübingen. Arbeitsschwerpunkte: BNE, Ethik und Sozialwissenschaften, Historischer Institutionalismus.

[weitere Titel]
Felix Roosen-Runge

Studium in Physik, Mathematik und Philosophie an der Universität Tübingen und der ETH Zürich. Aktuell Promotion in der Biophysik. Aktiv in der Ausgestaltung des Seminarangebots „Studium Oecologicum“ an der Universität Tübingen, sowohl konzeptionell als auch als Dozent.

[weitere Titel]
Moritz Drupp

Studium der Volkswirtschaftslehre, insbesondere Umweltökonomik, und Politikwissenschaft an der Universität Tübingen, der Fern- Universität in Hagen und der Tufts University. Mitglied im Vorstand der StudierendenInitiative Greening the University e.V., Tübingen, sowie Mitglied des Beirates für Nachhaltige Entwicklung der Universität Tübingen.

[weitere Titel]
Lena Keul

Studium der internationalen VWL in Tübingen und Recife, Brasilien. Nach dem Studium Mitarbeit in der Koordinationsstelle Wirtschaft und Umwelt an der Hochschule Nürtingen-Geislingen und in der Steuerungsgruppe des Klimaschutz-Bildungskonzepts der Stadt Köln. Seit Februar 2011 im Nachhaltigkeitsresearch von Ökoworld LUX S.A.

Alejandro Esguerra

Studium der Internationalen Beziehungen und Philosophie in Tübingen und Amherst, USA. Seit 2008 PhD Candidate an der Berlin Graduate School for Transnational Studies, FU Berlin. Zur Zeit Visitor am Science & Technology Studies Department der Cornell University, USA.

[weitere Titel]
Johannes Geibel

Studium der Internationalen Volkswirtschaftslehre mit Nebenfach Politikwissenschaft an den Universitäten Tübingen und Kapstadt, Südafrika. Mitglied im Vorstand der StudierendenInitiative Greening the University e.V., Tübingen, sowie Mitglied des Forums für nachhaltige Entwicklung der Hochschulregion Tübingen-Hohenheim.