sprache deutsch
sprache english
» shopping cart
0 article(s) - 0.00 EUR


Saturday, May 26, 2018
 welcome page » economy  » markets, institutions & consumption  » competition 
Mythos Wettbewerbsorientierung
download size:
approx. 241 kb

Mythos Wettbewerbsorientierung

35 pages · 6.96 EUR
(December 2012)

 
I agree with the terms and conditions, especially point 10 (only private use, no transmission to third party) and accept that my order cannot be revoked.
 
 

Aus der Einleitung des Herausgebers:

In einer erweiterten Perspektive zeigen Georg Feigl / Sepp Zuckerstätter unter dem Titel "Mythos Wettbewerbsorientierung" auf, wie sehr die Fixierung der Wirtschaftspolitik auf die Wettbewerbsfähigkeit zu den Leistungsbilanzungleichgewichten beigetragen hat. Die Autoren weisen detailliert nach, dass bei dieser Politikausrichtung die Bedeutung der Exporte für die gesamtwirtschaftliche Nachfrage stark überschätzt wird und dementsprechend die Binnennachfrage unterbelichtet bleibt. Sie zeigen u.a., dass in der Eurozone das Exportwachstum von 1998 bis 2007 nur einen minimalen Beitrag (R2 = 0,033) zur Erklärung der Leistungsbilanzsalden leisten kann. Viel wichtiger ist die Entwicklung der Binnennachfrage. Andere Faktoren (z.B. die Energiepreise) treten hinzu. Schließlich zeigen die Autoren, dass die Erklärung der relativen preislichen Wettbewerbsfähigkeit allein durch die Lohnstückkosten zu eng ist, weil die relativen Preisniveaus und ihre Veränderung sehr stark von Änderungen der Verteilung (Gewinne je Stück) und der Netto-Produktionsabgaben (indirekte Steuern und Subventionen) beeinflusst werden. Wenn die preisliche Wettbewerbsposition thematisiert wird, dürfen daher diese Komponenten nicht vernachlässigt werden.


quotable essay from ...
the authors
Georg Feigl
Georg Feigl

geb. 1981, ist Referent für europäische Wirtschaftspolitik und öffentliche Haushalte in der wirtschaftswissenschaftlichen Abteilung der Arbeiterkammer Wien.

[more titles]
Sepp Zuckerstätter
Sepp Zuckerstätter

geb. 1967, ist Referent für Lohnpolitik in der wirtschaftswissenschaftlichen Abteilung der Arbeiterkammer Wien