sprache deutsch
sprache english
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Friday, April 19, 2019
 Startseite » Umwelt  » Nachhaltigkeit & Generationengerechtigkeit 
Nachhaltige Chemie – Perspektiven für Wertschöpfungsketten und Rahmenbedingungen für die Umsetzung
Downloadgröße:
ca. 776 kb

Nachhaltige Chemie – Perspektiven für Wertschöpfungsketten und Rahmenbedingungen für die Umsetzung

24 Seiten · 4,63 EUR
(Januar 2007)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Zusammenfassung:

Um Fortschritte bei der Einführung und Verbreitung der Nachhaltigkeit in der Chemie zu erreichen, ist eine Kommunikation in der Wertschöpfungskette essentiell. Derzeit bestehen noch erhebliche Informationsdefizite, denn die Anwender von Chemikalien wissen oft nicht einmal, welchen Stoffen sie ausgesetzt sind und welche Gefahren damit verbunden sind, geschweige denn dass sie über Informationen verfügen, um eigenständig nachhaltige Lösungen zu identifizieren und umzusetzen. Umgekehrt wissen Hersteller von Chemikalien häufig nur partiell, wofür ihre Produkte verwendet werden. Die Gründe für diesen Kommunikationsmangel liegen sowohl in dem derzeitigen, unzureichenden System des Chemikalienmanagement, das mit REACH überwunden werden soll, aber auch im Fehlen von Anreizen, in der Wertschöpfungskette zu kommunizieren sowie in der Befürchtung vor Know-how-Verlusten. Mögliche Anreize zur Verbesserung der Kommunikation, die Rolle des Staates sowie die für nachhaltige Chemie notwendigen Informationsinhalte werden diskutiert. Zur Beurteilung der Nachhaltigkeit eines Produkts mit chemischen Inhaltsstoffen reicht es allerdings nicht aus, dass die Chemikalien sicher sind. Es stellt sich ebenso die Frage nach dem Nutzen von Funktionalitäten wie nach den Kriterien, die eine Chemikalie als nachhaltig charakterisieren. Rahmenbedingungen für die Einführung nachhaltiger Chemie sind neben Gesetzen, die nicht im Detail reglementieren, sondern hohe Anforderungen stellen und gleichzeitig zur Innovation ermutigen, vor allem eine Verstärkung von Forschung und Entwicklung und ein intensivierter Informationsaustausch unter Einbeziehung der Verbraucher.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Nachhaltige Chemie
Michael Angrick, Klaus Kümmerer, Lothar Meinzer (Hg.):
Nachhaltige Chemie
the authors
Dr. Steffi Richter

Seit 2003 Fachgebietsleitung IV 1.1 des Umweltbundesamtes; „Nationale und Internationale Chemikalienpolitik“.

Klaus Günter Steinhäuser

Fachbereichsleiter Chemikalien- und Biologische Sicherheit im Umweltbundesamt Dessau