sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Monday, August 19, 2019
 Startseite » Gesellschaft 
Nachhaltige Entwicklung im deutschen Gesundheitswesen
Downloadgröße:
ca. 117 kb

Nachhaltige Entwicklung im deutschen Gesundheitswesen

Herausforderungen und Lösungsansätze

23 Seiten · 3,26 EUR
(April 2013)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung:

Die Gesundheitswesen der Industrienationen stehen in den kommenden Jahrzehnten vor großen Herausforderungen. Aufgrund der steigenden Lebenserwartung und niedriger Geburtenraten wird der Anteil älterer Menschen an der Gesamtbevölkerung weiter zunehmen. Dieser demographische Wandel verändert die Anforderungen in verschiedenen gesellschaftlichen Bereichen, in besonderer Weise aber im Gesundheitswesen. Zum einen ist durch die zunehmende Anzahl älterer, multimorbider und chronisch erkrankter Menschen mit einem steigenden Versorgungsbedarf zu rechnen, der in Interaktion mit dem weiter vorantreibenden medizinisch-technischen Fortschritt die Gesundheitsausgaben erheblich in die Höhe treiben dürfte. Diesem Ausgabenanstieg stehen in umlagefinanzierten Gesundheitssystemen wie zum Beispiel der deutschen gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) begrenzte oder tendenziell sogar abnehmende Einnahmen gegenüber.

Der vorliegende Beitrag geht deshalb der Frage nach, wie eine qualitativ hochwertige Versorgung insbesondere der zunehmenden Anzahl älterer Menschen unter den Rahmenbedingungen des demographischen Wandels nachhaltig, d.h. mit Blick auf intergenerationelle Gerechtigkeit, organisiert werden kann. Dazu werden wir zunächst den Begriff der Nachhaltigkeit, der sonst meist auf die globale Entwicklung bezogen wird, auf Entwicklungen im Gesundheitswesen übertragen: Was bedeutet Nachhaltigkeit als normatives Leitbild für die Entwicklung im Gesundheitswesen? Im Anschluss werden wir diskutieren, welche Herausforderungen sich durch den demographischen Wandel und den medizinischen Fortschritt für eine nachhaltige Entwicklung im Gesundheitswesen ergeben, insbesondere im Hinblick auf den Versorgungsbedarf und die Gesundheitsausgaben. Im letzten Abschnitt des Beitrags möchten wir dann perspektivisch aufzeigen, welche Strategien möglicherweise geeignet sind, eine nachhaltige Entwicklung im Gesundheitswesen sicher zu stellen.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Wissenschaft für nachhaltige Entwicklung!
Studierendeninitiative Greening the University e.V., Tübingen (Hg.):
Wissenschaft für nachhaltige Entwicklung!
the authors
Georg Marckmann

Studium der Medizin und Philosophie an der Universität Tübingen, Public-Health Studium an der Harvard Universität. 1998-2010 Mitarbeiter am Tübinger Institut für Ethik und Geschichte der Medizin, 2003 Habilitation für das Fach "Ethik in der Medizin" Seit 2010 Leiter des Instituts für Ethik, Geschichte und Theorie der Medizin an der LMU München.

Anna Mara Sanktjohanser

Studium der Politik, Philosophie und Volkswirtschaftslehre in Oxford (Großbritannien). Im Rahmen dieses Studiums Beschäftigung auch mit Gesundheitspolitik und Gerechtigkeitsethischen Fragen. Derzeit am Institut für Ethik, Geschichte und Theorie der Medizin der LMU München.

Sebastian Schleidgen

Studium der Philosophie und Soziologie an der Universität Konstanz. 2007-2010 Promotionsstipendiat im GK Bioethik am IZEW (Tübingen). 2009/2010 Fellow am Department of Philosophy der Harvard University (USA). Seit 2011 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Ethik, Geschichte und Theorie der Medizin der LMU München.