sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Sunday, September 22, 2019
 Startseite » Umwelt  » Nachhaltigkeit & Generationengerechtigkeit 
Nachhaltige Produktion - was ist das eigentlich?
Downloadgröße:
ca. 1,603 kb

Nachhaltige Produktion - was ist das eigentlich?

46 Seiten · 6,11 EUR
(Juni 2010)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung

Nachhaltige Produktion muss drei Bedingungen erfüllen. Die Fragen nach dem Warum (nachhaltige Nutzungssysteme), dem Womit (Ressourcennutzung), dem Wie (Arbeitsbedingungen und Emissionen am Standort) müssen alle drei befriedigend zu beantworten sein. Befriedigend heißt: Die Resultate nachhaltiger Produktion befriedigen menschliche Bedürfnisse so, dass langfristig die Grenzen der Leistungsfähigkeit und Belastbarkeit des Naturhaushalts nicht überschritten werden (nachhaltige Konsummuster und Nutzungssysteme). An den Produktionsstandorten entlang der Wertschöpfungsketten werden Umweltstandards eingehalten, die nachhaltigkeitsgerechten Umweltqualitätszielen entsprechen. Die Arbeitsbedingungen ermöglichen eine menschenwürdige Existenz unter Beachtung grundlegender Arbeitnehmerrechte.

Trotz der intensiven Diskussion über eine nachhaltige Entwicklung in den letzten Jahren dominiert immer noch die Vorstellung, dass ein Weiter-so (business as usual) ohne tiefgreifende Änderung unserer Produktions- und Konsummuster auf unbestimmte Zeit möglich wäre. Das ist aber angesichts von schwindenden Erdölvorräten (Peak Oil), Klimawandel, Artensterben und anderen Formen der Zerstörung natürlicher Lebensgrundlagen eine gefährliche Illusion.

Drängende Fragen sind: Wie lange und mit welchen Folgen kann der derzeit vorherrschende Pfad einer nicht nachhaltigen Entwicklung noch fortgesetzt werden? Wie lange sind die Folgen der nicht nachhaltigen Entwicklung global noch einigermaßen beherrschbar? (Regional sind sie es mancherorts schon heute nicht mehr!) Welche Gefahren bergen die bereits jetzt aufgebrochenen Konflikte hauptsächlich in schwachen oder schon gescheiterten Staaten? Wie lassen diese sich begrenzen und wie können die Ursachen am besten angegangen werden? Wie geht es nach dem Ende des ?fossilen Zeitalters? weiter?

Das sind Fragen, die über das Thema einer nachhaltigen Produktion hinausgehen. Da Produktion Mittel zum Zweck und der Zweck die Befriedigung menschlicher Bedürfnisse ist, lautet die weitergehende Frage: Wie können wir, die Menschheit, unsere Bedürfnisse so befriedigen, dass wir die natürlichen Ressourcen nicht übernutzen und damit unsere eigenen Lebensgrundlagen zerstören? Die Menschheit kann die Grenzen der Belastbarkeit ihrer natürlichen Umwelt weiter ignorieren. Dann muss sie aber ? Stichwort Klimawandel ? mit steigenden Schäden durch die von ihr verursachten Naturkatastrophen zurechtkommen. Anders ausgedrückt: ?Die Natur versteht gar keinen Spaß. Sie ist immer wahr, immer ernst, immer strenge, sie hat immer recht, und die Fehler und Irrtümer sind immer des Menschen.? (Goethe zu Eckermann, 13. Februar 1829)

Fehler und Irrtümer können wir jedoch erkennen, aus ihnen lernen und sie korrigieren.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Nach uns, ohne Öl
Michael Angrick (Hg.):
Nach uns, ohne Öl
the author
Dr,-Ing. Karl Otto Henseling
Karl Otto Henseling

Wissenschaftlicher Oberrat im Umweltbundesamt. Von 1992 bis 1994 Wissenschaftlicher Mitarbeiter bei der Enquête-Kommission „Schutz des Menschen und der Umwelt“ des Deutschen Bundestages. Seit 1994 im Umweltbundesamt.

[weitere Titel]