sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Friday, September 20, 2019
 Startseite » Umwelt  » Nachhaltigkeit & Generationengerechtigkeit 
Nachhaltigkeit in der Produktion aus der Sicht der Zukunftsforschung
Downloadgröße:
ca. 135 kb

Nachhaltigkeit in der Produktion aus der Sicht der Zukunftsforschung

19 Seiten · 3,40 EUR
(Juni 2010)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung:

Aus der Sicht der Zukunftsforschung gehören Nachhaltigkeitsstrategien in der Wirtschaft, in den Unternehmen und in der Produktion zu den wichtigsten Grundlagen für eine insgesamt nachhaltige Gesellschafts- und Lebensperspektive. Nur wenn es gelingt, die Unternehmen, die Produktion und die Dienstleistungen nachhaltig zu gestalten, werden wir langfristig zukunftsfähig bleiben. Heute braucht die Welt mehr denn je neben sauberem Trinkwasser und sauberer Energie vor allem auch energie- und materialsparende Produkte und Produktionsverfahren. Das gilt für alle Wirtschaftsbereiche – von den besonders energie- und materialfressenden Verhüttungs- und Veredelungsindustrien der Metallbranche, der Fahrzeugproduktion, der Chemieindustrie, der Baustoff- und Baubranche, der Papierindustrie und der Energiewirtschaft bis zu den Produkten und Produktionsverfahren der Informations- und Kommunikationstechnik oder der Bio- und Medizintechnik. Was wir brauchen, ist ein wirtschaftspolitischer Steuerungs- und Organisationsrahmen, der die Kräfte der Marktwirtschaft und der Produktion so entfaltet, dass ein Wettbewerb in Richtung Steigerung der Ressourceneffizienz entsteht. Das heißt konkret eine Produktion, um mit weniger Ressourceneinsatz den gleichen Nutzen zu erzielen, um mit Verbesserung der Ressourcenkonsistenz, das heißt vor allem Einsatz regenerativer Energien, nachwachsender Rohstoffe und Entwicklung einer qualitativ hochwertigen Kreislaufwirtschaft (Rückführung der Wertstoffe in den gleichen Qualitätskreislauf) zu entwickeln. Erforderlich sind natürlich Effizienzsteigerungen und Konsistenzverbesserungen – also die Zurückführung von Produktion, Dienstleistungen und Konsumtion in natürliche ökologische Kreisläufe und Gleichgewichte – in allen Wirtschaftsbranchen. Darüber hinaus muss sich auch das Suffizienzverhalten in Richtung eines besseren Lebens durch weniger Ressourcenvernichtung verändern. Letzteres ist deshalb besonders wichtig, weil eine nachhaltige Produktion und der nachhaltige Wettbewerb auch eine nachhaltige Nachfrage und Konsumtion brauchen und das in allen Sektoren: Haushalte, Industrie, Gewerbe, Dienstleistungen, Infrastruktur, Verkehr und öffentliche Institutionen.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Nach uns, ohne Öl
Michael Angrick (Hg.):
Nach uns, ohne Öl
the author
Prof. Dr. Rolf Kreibich

Professor für Soziologie der Technik, Technikfolgen und Zukunftsforschung Seit 1981 Direktor und Geschäftsführer des IZT Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung, Berlin; seit 1990 Direktor des Sekretariats für Zukunftsforschung in Berlin/Dortmund; 1969-76 Präsident der Freien Universität Berlin; 1996 Preisträger des B.A.U.M.-Umweltpreises; 1998-2000 Mitglied in der Enquete-Kommission "Zukunftsfähiges Berlin"; seit 2000 Vorsitzender des Beirates der Vereinigung Deutscher Wissenschaftler (VDW); Vorsitzender des Kuratoriums der Stiftung für die Rechte zukünftiger Generationen (SRzG)

[weitere Titel]