sprache deutsch
sprache english
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Sunday, June 16, 2019
 Startseite » Umwelt  » Nachhaltigkeit & Generationengerechtigkeit 
Nachhaltigkeit ohne Wachstum? Auf dem Weg zur Décroissance
Downloadgröße:
ca. 126 kb

Nachhaltigkeit ohne Wachstum? Auf dem Weg zur Décroissance

Theoretische Ansätze für eine konviviale Post-Wachstum-Gesellschaft

19 Seiten · 3,45 EUR
(Oktober 2009)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung der Herausgeber:

Barbara Muraca setzt sich in ihrem Beitrag mit dem Verhältnis von Wachstum und Nachhaltigkeit auseinander. Nach Georgescu-Roegen sei das Wirtschaftswachstum des Industriezeitalters durch die technische Erschließung fossiler Energieträger ermöglicht worden, die praktisch mit unbegrenzter Geschwindigkeit verbraucht werden könnten. Ohne sie sei der Mensch darauf angewiesen, sich an die begrenzten Stromraten etwa der Solarenergie und der mit ihrer Hilfe entstehenden natürlichen Ressourcen anzupassen. Da die Stromrate fossiler Energieträger zwar unbegrenzt, ihre Gesamtmenge jedoch endlich sei, bezeichne Georgescu-Roegen nachhaltiges Wachstum als Illusion. Laut Muraca teilen Theoretiker der Décroissance-Bewegung diese Sicht und kritisieren das naive Vertrauen in die Möglichkeiten einer Entmaterialisierung der Wirtschaft. Der französische Begriff Décroissance meine jedoch weder ökonomische Stagnation noch bloße Wachstumsreduzierung, vielmehr beziehe er sich auf alternative Konzepte von Lebensqualität. Décroissance-Theoretiker sprächen sich für eine Einbettung der instrumentellen Rationalität in die praktische Vernunft aus und fragten nach dem Ziel menschlichen Wirtschaftens. Bei der Bestimmung dieses Ziels griffen sie auf eine relationale Anthropologie zurück, die die ‚Geselligkeit‘ als ein Wesensmerkmal des Menschen betrachtet. Für solch eine Entwicklung hin zur Décroissance müsse man sich von dem zwanghaften Glauben an Wachstum frei machen. Im Greifswalder Ansatz starker Nachhaltigkeit wird, so kritisiert Muraca, die Frage nach nachhaltigem Wachstum dagegen offen gelassen – insbesondere in Hinblick auf Entwicklungsländer.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Die Greifswalder Theorie starker Nachhaltigkeit
Tanja von Egan-Krieger, Julia Schultz, Philipp Pratap Thapa, Lieske Voget (Hg.):
Die Greifswalder Theorie starker Nachhaltigkeit
the author
Barbara Muraca

studierte Philosophie in Turin, Hamburg, Greifswald und Claremont. 2008 promovierte sie in Greifswald mit einer Dissertation zum philosophisch-theoretischen Rahmen des Nachhaltigkeitskonzepts. Sie ist Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Greifswald.

[weitere Titel]