sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Thursday, August 22, 2019
 Startseite » Umwelt  » Nachhaltigkeit & Generationengerechtigkeit 
Nachhaltigkeitsmanagement
Downloadgröße:
ca. 425 kb

Nachhaltigkeitsmanagement

25 Seiten · 3,15 EUR
(November 2013)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Abstrakt:

Der vorliegende Brennpunkt will die Diskussion eröffnen, wie über gemeinsame Prämissen der Nachhaltigkeit zwischen gesamtwirtschaftlicher und einzelwirtschaftlicher Wirtschaftslehre eine Brücke geschlagen werden kann. In einer Zeit, in der die sozialen Folgen einer eindimensionalen Gewinnorientierung allerorten abzulesen sind, bedarf es dabei offensichtlich, so die Meinung der Autoren, zunächst einer grundsätzlichen Klärung von Mittel und Zweck der Unternehmen innerhalb der Gesellschaft. In einer Demokratie muss gelten, dass alle Aktivitäten der Gesellschaft durch den Willen der Bürger legitimiert werden. Die Verfolgung wirtschaftlicher Rationalität (Gewinnerzielung) kann also nur als Mittel zum Zweck der Befriedigung der Grundbedürfnisse im Rahmen der natürlichen Tragfähigkeit akzeptiert werden, niemals als Selbstzweck. Das sieht in der Verfassungswirklichkeit allerdings anders aus. Hier demonstriert die Wirtschaft oft ihre realpolitische Macht, die sich am Prinzip der Gewinnmaximierung orientiert. Zwar gehen die Autoren des Brennpunkts davon aus, dass jedes Unternehmen, das Akteur einer Nachhaltigen Entwicklung sein will, Verantwortung für die globalen Probleme und die Umsetzung der Nachhaltigkeitsziele übernehmen muss. Sie sehen aber auch, dass dies in einer kapitalistischen Marktwirtschaft nur begrenzt möglich ist. Wenn die Gesellschaft einen Beitrag von den Unternehmen fordert der eine Gewinnsenkung zur Folge hat, kann sie nicht erwarten, dass die Unternehmen diesen von sich aus leisten werden. Vielmehr muss sie hierzu sozial-ökologische Leitplanken (politisch- rechtliche Instrumente) verabschieden, die den gewünschten Beitrag fördern bzw. das Nicht-Erbringen des Beitrages sanktionieren.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Jahrbuch Nachhaltige Ökonomie 2013/2014
Hans-Christoph Binswanger, Felix Ekardt, Anja Grothe, Wolf-Dieter Hasenclever, Ingomar Hauchler, Martin Jänicke, Karl Kollmann, Nina V. Michaelis, Hans G. Nutzinger, Holger Rogall, Gerhard Scherhorn (Hg.):
Jahrbuch Nachhaltige Ökonomie 2013/2014
the authors
Prof. Dr. Holger Rogall
Holger Rogall

Professor für Nachhaltige Ökonomie an der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin (HWR). Träger des Deutschen Solarpreises 2006.

[weitere Titel]
Prof. Dr. Anja Grothe
Anja Grothe

ist seit 1993 Professorin an der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin (früher FHW Berlin) für das Fach Umweltmanagement. Seit 2009 ist sie an der HWR Professorin für Nachhaltigkeitsmanagement. Ihre Arbeitsschwerpunkte sind Bewertung, Analyse und Implementierung von Nachhaltigkeitsmanagement. Sie ist Leiterin des Masterstudiengangs "Nachhaltigkeits- und Qualitätsmanagement", Trägerin des Umweltpreises des B.A.U.M. e.V. und Vorsitzende des Instituts für zukunftsfähiges Wirtschaften Berlin e.V. (SUSTAINUM).

[weitere Titel]