sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Thursday, July 18, 2019
 Startseite » Gesellschaft  » Medien & öffentliche Kommunikation 
Nachhaltigkeitsmarketing und das Ecotainment-Konzept
Downloadgröße:
ca. 173 kb

Nachhaltigkeitsmarketing und das Ecotainment-Konzept

12 Seiten · 2,52 EUR
(Oktober 2008)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung:

Der Kommunikationsansatz Ecotainment wurde ursprünglich Ende der 90er Jahre für das Produktmarketing in Unternehmen konzipiert. Ziel war es, das Thema Ökologie wieder verstärkt auf die Agenda des Produktmarketings zu bringen, um letztendlich die Lösung dringender ökologischer und sozialer Probleme mit Hilfe nachhaltiger Produkte voranzutreiben.

Hiermit wurde der Marketing-Kommunikation ein Konzept zur Verfügung gestellt, um vorhandene oder zu entwickelnde ökologische und soziale Produktattribute zur Vermarktung und Absatzförderung einzusetzen. Die Ausgangsposition der Entwicklung von Ecotainment lautete, dass eine nachhaltige Gestaltung moderner Industrie- und Dienstleistungsgesellschaften vor allem über den Konsum geschaffen werden kann. Damit brach sie mit früheren Vorstellungen, die durch den postulierten Gegensatz „Ökonomie versus Ökologie“ einen tiefen Spalt zwischen wirtschaftlichen und gesellschaftspolitischen Zielen und Strategien gesehen haben. Die neue Konfliktlinie verläuft nach dem vorliegenden Verständnis zwischen einem „guten, weil nachhaltigen Konsum“ und einem „schlechten, weil nicht-nachhaltigen Konsum“.

Eine weitere Grundposition ist, dass nachhaltiger Konsum doppelt so viel Wohlbefinden erzeugen soll wie der nicht-nachhaltige Konsum: Quelle des Wohlbefindens sind die positiven Emotionen, die das Produkt beim Konsumenten schon immer erzeugt hat (hohe Funktionalität, Design, Markenimage, Prestige u. a.). Zusätzlich und neu in einem rein additiven Sinn sind die Emotionen beim Konsumenten, die durch die nachhaltigen Dimensionen des Produktes ausgelöst werden. Emotionen in der markenproduktbezogenen Nachhaltigkeitskommunikation sind die zentrale Dimension von Ecotainment. Dabei wird von positiven Emotionen erwartet, dass sie der Motor einer Nachhaltigkeitskommunikation sind, die mehr Akzeptanz für nachhaltige Themen wie Produktbotschaften in der breiten Bevölkerung herstellen können.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Medialisierung der Nachhaltigkeit
Clemens Schwender, Werner F. Schulz, Martin Kreeb (Hg.):
Medialisierung der Nachhaltigkeit