sprache deutsch
sprache english
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Sonntag, 23. September 2018
 Startseite
Natur als Vorbild – von der Idee zum Managementkonzept
Downloadgröße:
ca. 191 kb

Natur als Vorbild – von der Idee zum Managementkonzept

31 Seiten · 4,69 EUR
(Juli 2011)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung:

Die Sichtweise der Natur als Vorbild des Wirtschaftens mag für manche erstaunlich klingeln und Zweifel hervorrufen. Groh und Groh (1994, 19) gestehen: "Natur als solche, die als Maßstab dienen könnte, ist eine Kopfgeburt." Für andere hingegen scheint der mögliche Vorbildcharakter der Natur unmittelbar einleuchtend zu sein. So bekennt bspw. Seidel (1994, 136-137): "Soweit die Natur vom Menschen ungestört bleibt, praktiziert sie eine annähernd ideale Kreislaufwirtschaft, sie produziert und konsumiert weitgehend rückstandsfrei ... . Die Wirtschaftsweise der Natur ist auch im Vollsinne des Wortes 'nachhaltig'. ... Die Natur ist als Vorbild zu nehmen". Während die einen der Sichtweise der Natur als Vorbild des Wirtschaftens eher skeptisch bis ablehnend gegenüberstehen, nehmen andere hierzu eine unvoreingenommen positive bis beschwörende Position ein. Bilden beide Positionen tatsächlich einen unüberbrückbaren Gegensatz? Kann nicht die vorbehaltliche Anerkennung der Natur als Vorbild eine tragfähige Synthese darstellen,um den Gegensatz zu überbrücken? Kann die Sichtweise der Natur als Vorbild das Spektrum der Naturverständnisse in den Wirtschaftswissenschaften sinnvoll ergänzen? Und: Ist die Rekonstruktion dieser Sichtweise überhaupt möglich, zumal die Behandlung der Natur nach Sieferle (1997, 23) auf einem "stark mit Vorurteilen verminten Gelände" angesiedelt ist?

Dass die Idee, die Natur als Vorbild des Wirtschaftens zu betrachten, durchaus möglich erscheint, selbst wenn diese Sichtweise den Denkgewohnheiten in den Wirtschaftswissenschaften widersprechen mag, das soll der vorliegende Beitrag verdeutlichen. Dazu sind fünf Schwerpunkte gesetzt: Eine historisch-systematische Betrachtung mit Bezug auf Arbeiten von Eberhard Seifert spannt den Bogen für das Nachdenken über Verständnis und Umgang der Natur in den Wirtschaftswissenschaften. Sodann wird die Idee erläutert, die Natur als Vorbild des Wirtschaftens zu betrachten. Es schließt sich eine Konkretisierung der Idee am Beispiel des Forschungs- und Handlungsfelds der Industrial Ecology an. Für sie ist das spezifische Naturverständnis als Vorbild des Wirtschaftens prägend. Die vorangegangenen konzeptionellen Überlegungen spiegeln sich in empirischen Befunden: Sie sollen deutlich machen, dass die Sichtweise praxisrelevant ist. Überlegungen zur Umsetzung in das Management von Unternehmen runden die Ausführungen ab. Sie liefern Anregungen, wie sich die Idee der Natur als Vorbild auf betrieblicher Ebene umsetzen lässt.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Wirtschaft – Gesellschaft – Natur
Djordje Pinter, Uwe Schubert (Hg.):
Wirtschaft – Gesellschaft – Natur
Der Autor
Prof. Dr. pol. habil. Ralf Isenmann
Ralf Isenmann

Professor für Nachhaltiges Zukunftsmanagement Fakultät Betriebswirtschaft, Hochschule München, Beauftragter der HM für Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) und Privatdozent Universität Bremen | Fachbereich Wirtschaftswissenschaft, IPMI - Institut für Projektmanagement und Innovation

[weitere Titel]