sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Friday, August 23, 2019
 Startseite » Ökonomie  » Entwicklung, Wachstum & Wissen  » Wissen & technischer Fortschritt 
Ökologische Innovationspolitik aus evolutorischer Perspektive: Politikziel Abstention, Variation oder gar Selektion
Downloadgröße:
ca. 422 kb

Ökologische Innovationspolitik aus evolutorischer Perspektive: Politikziel Abstention, Variation oder gar Selektion

Mit einem 6seitigen Korreferat von Jörg Jasper

28 Seiten · 4,01 EUR
(Juni 2006)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung der Herausgeber:

Was das Spannungsverhältnis zwischen Politikabstinenz und Steuerungsanspruch der Politik für das Handlungsfeld einer evolutorischökologischen Innovationspolitik bedeutet und welche handlungsrelevanten Schlußfolgerungen daraus abzuleiten sind, ist das Thema des Beitrags von Jan Nill. Zu den üblichen Motiven für mögliche Steuerungsabsichten von politischen Akteuren kommen bei Innovationen im ökologischen Handlungsfeld externe Effekte hinzu. Als Kernproblem einer dem evolutorischen Ansatz verpflichteten ökologischen Innovationspolitik sieht Nill das Spannungsverhältnis zwischen dem Hayekschen Verdikt prozesspolitischer Interventionen auf Grund des konstitutionellen Wissensmangels aller einzelnen, und damit auch der politischen, Akteure auf der einen und dem Erfordernis einer ökologisch nachhaltigen, Technologieentwicklung auf der anderen Seite. In seinen Schlussfolgerungen plädiert Nill für eine pragmatische Lenkungspolitik auch in dem für Fehlsteuerungen besonders anfälligen Bereich ökologischer Technologieinnovationen, um im Sinne einer neo-schumpeterianischen Innovationspolitik das Potenzial einer „evolutorisch informierten“ Lenkungspolitik nicht unnötig aufzugeben, die anstelle völliger Ergebnisoffenheit Innovationsprozessen eine Richtungsorientierung gibt und sich dennoch ihrer Steuerungsgrenzen bewusst ist. Als Leitgedanken schlägt Nill ein „Problem-Ziel-Mittel-Restriktions-Schema“ anstelle des traditionellen dezionistischen Ziel-Mittel-Konzepts vor. Ein wesentliches Element der Restriktionskomponente ist neben dem konstitutiven Wissensmangel eine adäquate Zeitstrategie, also die Beachtung relevanter „Zeitfenster“, während derer eine Politikgestaltung möglich ist.

Jörg Jasper befürwortet in seinem Korreferat im wesentlichen Nills Analyse und seine Schlussfolgerungen zu einer pragmatischen Politikkonzeption. Zugleich rät Jasper aber auch, diese Art „informierter“ Lenkungsaktivitäten nicht als „interventionistisch“ zu bezeichnen, da dieses Etikett zu sehr mit traditionellem Politikhandeln verbunden sei, das nicht an den im Beitrag von Nill formulierten Prinzipien orientiert sei, sondern vor allem durch Eingriffswiederholungen zu einer ständig wieder notwendigen Fehlerkorrektur.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Institutioneller Wandel, Marktprozesse und dynamische Wirtschaftspolitik
Marco Lehmann-Waffenschmidt, Alexander Ebner und Dirk Fornahl (Hg.):
Institutioneller Wandel, Marktprozesse und dynamische Wirtschaftspolitik
the authors
PD Dr. Jörg Jasper

Jg. 1969, ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Mikroökonomik der Universität Hannover. Forschungsschwerpunkte: Innovationsökonomik, Energiepolitik, Industrieökonomik, Gesundheitsökonomik, Umweltökonomik und Dogmengeschichte.

[weitere Titel]
Jan Nill

European Commission Joint Research Centre, Institute for Prospective Technological Studies (IPTS), Jan.Nill@ec.europa.eu

[weitere Titel]