sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Monday, August 19, 2019
 Startseite » Politik  » Frauen 
Ökonomie - ein geschlechterloser Gegenstandsbereich ?
Downloadgröße:
ca. 371 kb

Ökonomie - ein geschlechterloser Gegenstandsbereich ?

21 Seiten · 3,07 EUR
(Juni 2006)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung:

Torsten Niechoj und Marco Tullney verdeutlichen, wo Geschlechterverhältnisse in der Ökonomie präsent sind und wie die ökonomische Theorie mit diesen Geschlechterverhältnissen umgeht. Zumeist denkt man bei Ökonomie an Märkte und vermutet, dass die Konkurrenz am Markt Diskriminierungen wirkungsvoll verhindern kann. Die Autoren verdeutlichen, dass beides nur begrenzt zutrifft. Märkte sind nicht per se diskriminierungsfrei, und Wirtschaften bedeutet mehr als Kauf und Verkauf auf Märkten. Einerseits umfasst die Produktion von Gütern und Dienstleistungen den Bereich der Arbeitsbeziehungen, andererseits sind reproduktive Tätigkeiten essentiell für das Funktionieren einer Wirtschaft. Auch wird immer wieder – implizit oder explizit – gesellschaftlich entschieden, was über Märkte koordiniert werden soll und was nicht. Innerhalb dieser verschiedenen, dennoch miteinander verbundenen Bereiche – Markt, Produktion und Reproduktion – lässt sich nachweisen, wie und inwieweit Geschlechterzuschreibungen zu unterschiedlicher Arbeitsteilung, unterschiedlicher Entlohnung und unterschiedlichem sozialen Status führen. Die ökonomische Forschung greift solche Themen erst in den letzten Jahrzehnten verstärkt auf, die Etablierung einer geschlechtersensiblen Ökonomik ist noch nicht abgeschlossen.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Geschlechterverhältnisse in der Ökonomie
Torsten Niechoj, Marco Tullney (Hg.):
Geschlechterverhältnisse in der Ökonomie
the authors
Prof. Dr. Torsten Niechoj
Torsten Niechoj

Professor für Volkswirtschaftslehre und Politikwissenschaft an der Hochschule Rhein-Waal, Fakultät Kommunikation und Umwelt. Zuvor: Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) in der Hans-Böckler-Stiftung.

[weitere Titel]
Marco Tullney

ist Politikwissenschaftler und promoviert zur Zeit im Bereich der Räumlichen Soziologie zu den Auswirkungen von Überwachungstechnologien.

[weitere Titel]