sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Sunday, August 18, 2019
 Startseite » Ökonomie  » Märkte, Institutionen & Konsum  » Institutionen, Normen & Recht 
Ökonomik des Vertrauens - Stellenwert von Vertrauen in der Ökonomik
Downloadgröße:
ca. 254 kb

Ökonomik des Vertrauens - Stellenwert von Vertrauen in der Ökonomik

27 Seiten · 4,40 EUR
(Juni 2006)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus dem Schlussteil des Beitrags:

Die Ökonomik hat sich als eigene Zunft herausgebildet, als Ökonomen die Eigenlogik der Interdependenzen in einem System von Wettbewerbsmärkten als disziplinäre Hauptperspektive entdeckten. Diese war mit kühnen, weiter führenden, aber auch problematischen Abstraktionen verbunden. Dazu gehören die Abstraktionen von allen Phänomenen, die (zunächst) nicht auf der Basis von Wettbewerbsprozessen erklärt werden konnten (öffentliche Güter), von öffentlichen und privaten Institutionen (Firmen) wie auch von psychologischen oder ethischen Grundlagen ? und ganz besonders von Konzepten wie Vertrauen. Es wäre töricht, die guten Gründe für diese Abstraktionen zu übersehen.

Wissenschaftssoziologisch interessant, aber in der Sache nicht sonderlich produktiv ist die Analyse von Positionen, die aus solchen Abstraktionen auf die faktische Bedeutungslosigkeit des ?Wegabstrahierten? schließen. Große Meister des Fachs wie Kenneth Arrow haben diesen Fehler nicht gemacht, sondern die potenzielle ökonomische Bedeutung von dem, was mit dem Terminus Vertrauen angesprochen wird, hervorgehoben.

Im Ausgangszitat unseres Beitrags umschreibt er den systematischen Ort von Vertrauen in der Ökonomik: Für Sicherungsmaßnahmen zur Unterstreichung der Glaubwürdigkeit von Verpflichtungen entstehen ebenso Kosten wie für Kontroll- und Sanktionsmaßnahmen. Die weitergehende Bedeutung von Vertrauen ist, dass dieses bei genuiner Unsicherheit die Voraussetzung für die Nutzung von Kooperationsgewinnen ist, die anderweitig nicht realisiert werden können. Derartiges Vertrauen ist nicht kostenlos voraussetzbar, sondern hierfür ist wiederum eine entsprechende Stützung durch geeignete vertrauensfördernde Institutionen Voraussetzung.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Reputation und Vertrauen
Martin Held, Gisela Kubon-Gilke, Richard Sturn (Hg.):
Reputation und Vertrauen
the authors
Dr. Martin Held
Martin Held

Studienleiter für Wirtschaft und Nachhaltige Entwicklung an der Evangelischen Akademie Tutzing.

[weitere Titel]
Prof. Dr. Gisela Kubon-Gilke
Gisela Kubon-Gilke

Professorin für Ökonomie und Sozialpolitik an der Evangelischen Hochschule Darmstadt.

[weitere Titel]
Prof. Dr. Richard Sturn
Richard Sturn

ist Joseph A. Schumpeter Professor an der Karl-Franzens-Universität Graz sowie Leiter des Graz Schumpeter Centres und des Instituts für Finanzwissenschaft und öffentliche Wirtschaft.

[weitere Titel]