sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


 Startseite » Ökonomie  » Arbeit, Geld, Kapital, Produktion & Preise  » Einkommensverteilung & Gerechtigkeit 
Ökonomische Effekte unterschiedlicher Lastverteilungsregeln
Downloadgröße:
ca. 114 kb

Ökonomische Effekte unterschiedlicher Lastverteilungsregeln

Eine empirische Analyse am Beispiel der Abrechnung von Heizkosten

16 Seiten · 4,05 EUR
(04. November 2008)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung der Herausgeber:

Im Rahmen der Finanzwissenschaft zählt die Frage einer gerechten Verteilung der Finanzierungslasten öffentlicher Leistungen zu den Kernthemen. Das Spannungsfeld der Finanzierungsoptionen wird dabei durch die beiden Lastverteilungsprinzipien Äquivalenz und Leistungsfähigkeit markiert. Finanzierungsoptionen sollen dabei aber nicht nur distributiven Kriterien genügen, sie sollen auch in ihren Auswirkungen auf die wirtschaftliche Effizienz (z. B. Moral Hazard Verhalten) hin analysiert werden und zudem mit vertretbaren Transaktionskosten implementierbar sein. Probleme im Zuge der Bemessung öffentlicher Finanzierungslasten treten dann auf, wenn (i) das Ausschlussprinzip im Rahmen der Güterfinanzierung technisch nicht angewendet werden kann, (ii) zwar angewendet werden kann, aber unvertretbare hohe Transaktionskosten verursacht, und (iii) aus politökonomischen Gründen nicht angewendet werden soll. Rupert Sausgruber und Sebastian Strasshofer machen diese erweiterte Sicht deutlich. Dafür, dass unterschiedliche Abrechnungssysteme von Heizkosten in Liegenschaften mit mehreren Haushalten Auswirkungen auf die Höhe der Heizkosten haben, gibt es anekdotische Evidenz. Ob verbrauchsbezogene Abrechnungssysteme umlagebezogenen Abrechnungssystemen auch dann noch überlegen sind, wenn man die Transaktionskosten der Abrechnung berücksichtigt, ist weniger eindeutig. Anekdotische Evidenz ist auch deswegen unzuverlässig, weil Heizkostenunterschiede von einer Reihe anderer Einflussfaktoren, die mit dem Abrechnungssystem korreliert sein können, beeinflusst wird. Überraschenderweise gibt es bislang dazu kaum Studien, die den methodischen Standards einer empirischen Analyse gerecht werden. Diese Lücke füllt der Beitrag von Sausgruber/Strasshofer.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Streiflichter der Verteilungsgerechtigkeit
Josef Nussbaumer, Gerald J. Pruckner, Engelbert Theurl (Hg.):
Streiflichter der Verteilungsgerechtigkeit