sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Monday, August 26, 2019
 Startseite » Ökonomie  » Märkte, Institutionen & Konsum  » Konsum 
Paternalismus, Rationalität, systematische Fehler, nudges: Befunde der experimentellen Ökonomik
Downloadgröße:
ca. 111 kb

Paternalismus, Rationalität, systematische Fehler, nudges: Befunde der experimentellen Ökonomik

20 Seiten · 4,35 EUR
(April 2014)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Abstract:

Die experimentelle Wirtschaftsforschung hat zahlreiche Entscheidungssituationen identifiziert, in denen Menschen systematisch Fehler machen. Naheliegend ist daher der Ruf nach paternalistischen Interventionen, um Entscheidungen zu "korrigieren". Dieser Artikel diskutiert exemplarisch Situationen, in denen sich Menschen nicht optimal verhalten. Wir zeigen Möglichkeiten auf, Verhalten in diesen Situationen zu beeinflussen, ohne die Entscheidungsfreiheit einzuschränken. Während Paternalismus meist normativ diskutiert wird, gehen wir weiterhin der Frage nach, ob Menschen eine Veranlagung haben, paternalistisch zu intervenieren, um ihre eigenen Normen und Werte durchzusetzen.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Grenzen der Konsumentensouveränität
Martin Held, Gisela Kubon-Gilke, Richard Sturn (Hg.):
Grenzen der Konsumentensouveränität
the authors
Christian Thöni

Doktorand an der Universität St. Gallen. Arbeitsschwerpunkte: Experimentelle Wirtschaftsforschung, Soziale Interaktionen, Kooperationsverhalten, Spieltheorie.

[weitere Titel]
Dr. Jonathan Schulz

geb. 1977, Premier Assistant am Centre d’études interdisciplinaires Walras Pareto der Universität Lausanne. Arbeitsschwerpunkte: Verhaltensökonomie und experimentelle Wirtschaftsforschung.