sprache deutsch
sprache english
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Sunday, February 24, 2019
 Startseite » Umwelt  » Nachhaltigkeit & Generationengerechtigkeit 
Pfadwechsel für eine Transformation zum nachhaltigen Wirtschaften
Downloadgröße:
ca. 123 kb

Pfadwechsel für eine Transformation zum nachhaltigen Wirtschaften

Perspektiven einer Rohstoffwende am Beispiel Produkte länger nutzen

12 Seiten · 2,65 EUR
(Januar 2019)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Abstract
Eine alte Redewendung für das hier bearbeitete Thema umformuliert könnte man sagen: „Die Zukunft des Wirtschaftens wird nachhaltig oder sie wird nicht sein!“ Um Nachhaltigkeit des Wirtschaftens innerhalb unserer nichtnachhaltigen Gesellschaften zu erreichen, bedarf es umfassender Veränderungen, also einer Transformation. Die Transformation zu einer nachhaltigen Wirtschaft erweist sich als dringendes, zugleich aber äußerst ambitioniertes und umstrittenes Vorhaben. Bislang ist die Entwicklung dorthin noch nicht hinreichend weit fortgeschritten, zu viele Trägheiten und Hemmnisse stehen dem entgegen. Hier soll daher die Frage erörtert und ansatzweise beantwortet werden: Wie lässt sich die unzureichende Transformation hin zum nachhaltigen Wirtschaften erklären, und daran anknüpfend: wie kann der Wandel beschleunigt werden bzw. wie kann es zu einer Transformation, also zu einem Pfadwechsel kommen?

Als ein wichtiges Transformationsfeld für nachhaltiges Wirtschaften wurde im Rahmen des vom BMBF geförderten Projektes Evolution2Green, das vom IZT in Kooperation mit adelphi und borderstep durchgeführt wird, die Verlängerung der Nutzungsdauer von Produkten identifiziert. Den schnellen Verbrauch von Konsumgütern durch eine längere Nutzung von Produkten zu reduzieren, ist eine Schlüsselstrategie für eine ökologische Transformation zu einer Green Economy. Im Folgenden werden wir aufzeigen, welche Kräfte und Faktoren den bisherigen Pfad stabilisieren und wie und was von wem getan werden muss, um einen Pfadwechsel zu ermöglichen. Die Analyse stützt sich auf Fallanalysen und Expertengespräche sowie einer Zukunftswerkstatt, die das IZT am 8.6.2017 in Berlin durchgeführt hat.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Jahrbuch Nachhaltige Ökonomie 2018 / 19
Holger Rogall, Hans-Christoph Binswanger, Felix Ekardt, Anja Grothe, Wolf-Dieter Hasenclever, Ingomar Hauchler, Martin Jänicke, Karl Kollmann, Nina V. Michaelis, Hans G. Nutzinger, Gerhard Scherhorn (Hg.):
Jahrbuch Nachhaltige Ökonomie 2018 / 19
the authors
Dr. Siegfried Behrendt

ist Politologe und Biologe. Promotion an der Carl-von-Ossietzky-Universität in Oldenburg in Wirtschaftswissenschaften. Er ist seit 1990 am IZT Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung gGmbH in Berlin tätig und Forschungsleiter für den Bereich „Technologie und Innovation“. Lehrtätigkeit an der Berliner Hochschule für Wirtschaft und Recht und an der Beuth-Hochschule für Technik.

Dr. Edgar Göll
Edgar Göll

Studium der Soziologie, Verwaltungs- und Sozialwissenschaften an Universitäten und Hochschulen in Bielefeld, Madison/USA, Speyer, Berlin. Promotion an der Universität Göttingen. Seit 1995 ist er am IZT – Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung gGmbH in Berlin tätig und Forschungsleiter des Clusters „Zukunftsforschung und Partizipation“. Er ist seit 2010 Dozent im Masterstudiengang „Zukunftsforschung“ am Institut Futur der FU Berlin.