sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


 Startseite » Ökonomie  » Arbeit, Geld, Kapital, Produktion & Preise  » Arbeitsmarkt & Beschäftigungspolitik 
Phillipskurven, NAIRU und Potenzialschätzungen
Downloadgröße:
ca. 662 kb

Phillipskurven, NAIRU und Potenzialschätzungen

21 Seiten · 2,92 EUR
(Dezember 2008)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Zusammenfassung:

Vor drei Jahren hatten alle Organisationen (Europäische Kommission, OECD, EZB, Sachverständigenrat, deutsche Institute, ...), voller Sorgen um die deutsche Wachstumsschwäche, geschrieben, dass das Wachstumspotenzial in Deutschland so niedrig sei und die strukturelle Arbeitslosigkeit so hoch. Daher seien noch mehr Arbeitsmarktreformen nötig. Heute schreiben dieselben Institutionen das Gegenteil und revidieren zum Teil auch rückblickend ihr Urteil von vor drei Jahren. Wie kommt dies zustande und worauf fundieren diese Organisationen ihre Ansichten über die deutsche Wirtschaft. Diese Fragen sind das Thema dieses Artikels. Zuerst wird die Geschichte der Begriffe der Phillips-Kurve und der natürlichen Arbeitslosenrate, die eng mit dem Potenzialoutput verwandt ist, geschildert. Eine spezielle Theorie hat sich besonders durchgesetzt und liegt den Analysen der Organisationen zugrunde. Dies ist in einem zweiten Abschnitt detailliert, in dem die Vorgehensweisen aller Institutionen dargestellt werden. Im dritten Abschnitt werden die Methoden als solche untersucht und dabei wird gezeigt, wie wenig sie dazu beitragen können, Erklärungen für eine Wachstumsschwäche oder Wachstumsdynamik zu liefern.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Aus gesamtwirtschaftlicher Sicht
Harald Hagemann, Gustav Horn, Hans-Jürgen Krupp (Hg.)::
Aus gesamtwirtschaftlicher Sicht
the author
Camille Logeay
Camille Logeay

Referatsleiterin für „Makroökonomische Grundlagenforschung, Arbeitsmarkt“ am Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) in der Hans Böckler Stiftung in Düsseldorf.

[weitere Titel]