sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Wednesday, July 17, 2019
 Startseite » Ökonomie  » Arbeit, Geld, Kapital, Produktion & Preise  » Geld & Finanzmärkte 
Philosophie des Geldes
Downloadgröße:
ca. 249 kb

Philosophie des Geldes

32 Seiten · 4,37 EUR
(Juni 2016)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung:

Das Geld ist kein gewöhnlicher Gegenstand. Es ist vor allem kein Naturding. Ökonomische Formen und besonders das Geld besitzen als Kategorien einen spezifischen Charakter, der sich nicht mit den Methoden der Naturwissenschaften beschreiben lässt. Dennoch lässt sich in der Wissenschaft von der Wirtschaft der fatale Zug erkennen, sich wissenschaftstheoretisch an den Naturwissenschaften zu orientieren. Die vorherrschende Ökonomik unterstellt, dass auch in der Wirtschaft eine außerbewusste "Natur" regiere, die man nur auf demselben Wege wie in den Naturwissenschaften entschlüsseln könne: Durch die Anwendung mathematischer und statistischer Methoden. Ökonomen betrachten ihre Modelle, auch Modelle des Geldes, als frei handhabbare Begriffssysteme, die im wissenschaftstheoretischen Ideal einem empirischen Test auszusetzen seien.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Was ist?
Wolf Dieter Enkelmann, Birger P. Priddat (Hg.):
Was ist?
the author
Prof. Dr. Karl-Heinz Brodbeck
Karl-Heinz Brodbeck

em. Professor für Volkswirtschaftslehre, Statistik und Kreativitätstechnik an der Hochschule für angewandte Wissenschaften, Würzburg, und an der Hochschule für Politik, München, seit 2016 Lehrbeauftragter an der Cusanus-Universität Bernkastel-Kues. Forschungsgebiete: Wirtschaftsphilosophie, Geldtheorie, Wirtschaftsethik, Kreativitätsforschung, buddhistische Philosophie.

[weitere Titel]