sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Tuesday, July 23, 2019
 Startseite » Ökonomie 
Politikbereiche mit Wirkungen auf die biologische Vielfalt: Instrumente und Steuerungsprobleme
Downloadgröße:
ca. 2,283 kb

Politikbereiche mit Wirkungen auf die biologische Vielfalt: Instrumente und Steuerungsprobleme

55 Seiten · 7,71 EUR
(August 2016)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung:

Heute gehört neben dem Klimawandel der rasante Verlust von biologischer Vielfalt zu den drängendsten Umweltproblemen (MEA 2005; Rockström et al. 2009; Steffen et al. 2015). Obwohl es zahlreiche internationale (z.B. Biodiversitätskonvention), nationale (z.B. Nationale Strategie zur biologischen Vielfalt) und kommunale (z.B. Kommunen für biologische Vielfalt) Bemühungen auf staatlicher Seite sowie ein umfassendes Engagement von Verbänden und Individuen (z.B. NABU, BUND) auf privater Seite gibt, konnte der Verlust der Biodiversität weltweit und auch in Deutschland bisher nicht gestoppt werden.

Ein Grund dafür sind die vielen gegenläufigen Aktivitäten und Politiken aus anderen Sektoren, die Biodiversitätsbelange bisher nur wenig oder gar nicht in ihre Entscheidungsprozesse integrieren. Dies kann negative oder positive Effekte auf die Biodiversität haben: So können etwa aus energie- und klimapolitischer Sicht angestrebte Maßnahmen zur Förderung erneuerbarer Energien dazu führen, dass Monokulturen angebaut werden und biologische Vielfalt reduziert wird. Maßnahmen zum Hochwasserschutz wie die Wiedervernässung von Feuchtgebieten können hingegen dafür sorgen, dass die Biodiversität in bestimmten flussnahen Gebieten wieder ansteigt.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Inwertsetzung biologischer Vielfalt
Bernd Hansjürgens (Hg.):
Inwertsetzung biologischer Vielfalt
the author
Prof. Dr. Bernd Hansjürgens
Bernd Hansjürgens

Habilitation 1998 an der Universität Marburg, seit 1999 Professur für Volkswirtschaftslehre, insb. Umweltökonomik an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und am Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ, Fachbereich Sozialwissenschaften, Department Ökonomie (in gemeinsamer Berufung), seit 2001 Programmsprecher für das Helmholtz-Gemeinschafts-Programm "Terrestrische Umwelt".

[weitere Titel]