sprache deutsch
sprache english
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Mittwoch, 21. November 2018
 Startseite » Politik  » Wirtschaftspolitik 

Politische Ökonomie, Macht und Arbeitnehmerinstitutionen im Kapitalismus

Festschrift für Erwin Weissel

345 Seiten ·  29,80 EUR (inklusive MwSt. und Versand)
ISBN 3-89518-294-X (Juni 2000 )

 
lieferbar sofort lieferbar
 

Erwin Weissel entstammt einer zutiefst sozialdemokratisch gesinnten Familie. Sein Vater, Georg war Kommandant der Wiener Berufsfeuerwehr und kämpfte im Februar 1934 gegen die Dollfußregierung, als diese begann, die Arbeiterorgnisationenen zu zerschlagen. Nach der Matura versuchte Erwin Weissel im Journalismus Fuß zu fassen. Sein Gastspiel bei der „Arbeiter-Zeitung„ währte jedoch nur kurz, da er nicht auf Kommando über ein Thema schreiben konnte und auch nicht wollte. Nach einer schweren Erkrankung an Tuberkulose absolvierte er das Studium der Rechte und trat 1958 in die wirtschaftswissenschaftliche Abteilung der Arbeiterkammer Wien ein. Später wurde er Leiter der Sozialakademie in Mödling sowie Leiter des Instituts für Gesellschaftspolitik. 1978 wurde er a.o. Professor aus Sozial-, Volkswirtschafts- und Finanzpolitik an der Universität Wien. Zusätzlich war er Beisitzer am Kartellgericht in Wien und Referent an der Verwaltungsakademie des Bundes. Erwin Weissel ist einer der wenigen österreichischen Nationalökonomen, die sich stets gegen den ökonomischen und politischen Mainstream kritisch zu Wort gemeldet haben.

Einleitung
Josef Schmee
1. Erwin Weissel: Ein unverbesserlicher Menschenfreund
Paul Blau
Erster Teil EU:
Regulierung und Deregulierung
2. Liberalisierung des Kapitalverkehrs und europäische Integration
Jörg Huffschmid
3. Sozialpolitik und EU
Emmerich Tálos
Zweiter Teil
Die gesellschaftliche Einbettung der Wirtschaft
4. Lohnarbeitspflichten. Arbeitszwang und Sozialdisziplinierung im Sozial- und Wohlfahrtsstaat
Nikolaus Dimmel
5. Was macht jede andere Vergesellschaftungsform jenseits der kapitalistischen so schwierig, was macht eine sozialistische Form so notwendig: Wo und wie müßte dieselbe ansetzen?
Wolf Dieter Narr
6. Neoliberalismus, Entwicklungs- und Verteilungspolitik
Kunibert Raffer
7. Die Legitimierung von Gewinneinkommen in der Wirtschaftstheorie
Herbert Schui
Dritter Teil
Die Produktion der Ware Arbeitskraft
8. Unternehmer, Militär und Arbeiter im Ersten Weltkrieg
Hans Hautmann
9. Zum Verhältnis von gesetzlicher und vertraglich vereinbarter Mitbestimmung
Bernhard Nagel/Hans G. Nutzinger
10. Zwischen Rot und Grün. Bemerkungen zur Zukunft des Beschäftigungsproblems
Kurt W. Rothschild
Vierter Teil
Die Lethargie der Politik
11. Was Ohnmacht macht - Handlungsspielraum in Österreich
Brigitte Unger
12. Sozialwissenschaft: Von der Revolution zur Höflichkeit
Hans Georg Zilian
Lebenslauf
Ausgewählte Bibliographie von Erwin Weissel
Die AutorenInnen

dem Verlag bekannte Rezensionen
  • Zeitschrift für Politikwissenschaft 4/2001, S. 1667
das könnte Sie auch interessieren
Aufsätze als PDF-Download