sprache deutsch
sprache english
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Monday, March 25, 2019
 Startseite » Politik  » Politik, Demokratie & Verfassung 
Politische Ökonomie von Partizipation und Öffentlichkeitsbeteiligung im Nachhaltigkeitskontext
Downloadgröße:
ca. 225 kb

Politische Ökonomie von Partizipation und Öffentlichkeitsbeteiligung im Nachhaltigkeitskontext

Probleme und Forschungsperspektiven

32 Seiten · 5,63 EUR
(Mai 2006)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Zusammenfassung:

In der EU und vielen ihrer Mitgliedstaaten sind in den vergangenen Jahren Nachhaltigkeitsstrategien entwickelt worden, in denen Partizipation und Öffentlichkeitsbeteiligung einen prominenten Stellenwert einnehmen. Das dabei wirksame Verständnis von Partizipation speist sich weniger aus emanzipatorischen und kommunitaristischen Motiven als aus dem Governance-Diskurs, in dem effizienteres und effektiveres Regieren im Mittelpunkt steht. Tatsächlich ist zu beobachten, wie in einer zur Nachhaltigkeitspolitik erweiterten Umweltpolitik partizipative Instrumente rechtlich verankert und praktisch etabliert werden. Angesichts der dynamischen Entwicklung und der bestehenden praktischen Ungewissheit plädieren wir dafür, die Perspektive der politischen Ökonomie für eine Analyse der möglichen Auswirkungen, Strategien und Fallstricke zu nutzen. Wir legen zunächst unser relativ weites Verständnis von politischer Ökonomie dar, das neben der Institutionenökonomik auch kulturalistisch angereicherte Ansätze aus dem Neo-Institutionalismus umfasst. Dann diskutieren wir die zentralen Ansätze und Befunde der Beiträge zu diesem Band. Abschließend formulieren wir einige Schlussfolgerungen und geben Hinweise auf weiteren Forschungsbedarf.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
the authors
Dr. Peter H. Feindt
Peter H. Feindt

Seit 1990 ist Peter H. Feindt als Moderator mit dem Schwerpunkt Bürgerbeteiligung, Politikdialoge und Mediation freiberuflich tätig. Seit 2000 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Forschungsschwerpunkt Biotechnik, Gesellschaft und Umwelt der Universität Hamburg. Seit 2003 Mitglied im Vorstand der Arbeitskreis Umweltpolitik / Global Change der Deutschen Vereinigung für Politikwissenschaft.

[weitere Titel]
Dr. Jens Newig
Jens Newig

ist Wissenschaftlicher Assistent am Lehrstuhl Stoffstrommanagement und Mitglied im Vorstand des Instituts für Umweltsystemforschung.

[weitere Titel]